Youngfash

Mobilansicht

Wie möchten Sie die Mobilansicht verwenden ?

  Immer aktivieren     automatisch aktivieren     Immer deaktivieren  

Hinweis: Für diese Funktion müssen Cookies im Browser aktiviert sein.

Großhandel für Textilien, Kleidung, Mode - Dropshipping

Warenkorb

Ihr Warenkorb ist leer

Ihre Wunschliste ( max. 250 )

Ihre Wunschliste ist leer.
Auf der Detailseite eines Artikels können Sie Artikel auf die Wunschliste setzen, indem Sie auf dieses Symbol Symbol:auf die Wunschliste klicken.

Okt 05 2015

Modische Klassiker: Die Kelly Bag

Im Bereich der Mode gibt es zahlreiche Kleidungsstücke und Accessoires, die sich über Jahre oder Jahrzehnte etabliert und bewährt haben. Einige Stücke genießen bis heute Kultstatus, sind begehrtes Sammler-Objekt oder werden von Designern immer wieder neu interpretiert.  Zu diesen Kultobjekten und modischen Klassikern gehört zweifelsohne die Kelly-Bag. Diese Tasche wurde von Film-Star und Monacos Fürstin Grace Kelly bzw. Grazia Patrizia. Die Kelly Bag gehört heute zu den bekanntesten Accessoires und Handtaschen überhaupt.

Der Mythos Grace Kelly und ihrer Tasche

Was ist das besondere an der Kelly Bag? Sie besitzt nicht nur einen eigenen Namen, sondern gilt auch als Statussymbol und Inbegriff von Luxus, Eleganz und Exklusivität. Durch ihr Mitwirken in einen Hollywood-Filmen und Kellys frühen Tod umgibt sie bis heute eine gewisse mystische Aura, die auch die Kelly Bag umgibt. Die Kelly Bag, wie wir sie kennen, gab es leicht verändert ab den 1930er Jahren. Sie stammte aus dem französischen Lederwarenunternehmen Hermès und wurde von Robert Dumas, dem damaligen Firmenchef erfunden. Ursprünglich war die Firma auf Reisegepäck, Sättel und ähnliches spezialisiert, daher sollte mit der Tasche eigentlich Reitzubehör transportiert werden, doch schon bald erschien sie als Damenhandtasche mit einem praktischen Trageriemen auf dem Markt. Bis die Kelly Bag zu ihrem Kultstatus und ihrem berühmtem Namen kam, dauerte  es allerdings noch gut zwanzig Jahre. 1956 nämlich benennt Hermès seine Tasche nach Grace Kelly. Neben der klassischen Ausführung der damaligen Zeit gibt es heute weitere Varianten wie die Kellyado aus dem Jahr 1995, die Shoulder Kelly aus dem Jahr 2004 und die Kelly Flat aus dem Jahr 2007.

Die Besonderheiten dieser Tasche

Warum versetzt die Kelly Bag die Damenwelt nun so in Verzücken? Eine Besonderheit dieser Tasche ist mit Sicherheit die Trapezform. Die Tasche besteht aus einem festen Boden mit vier Metallfüßen zum Schutz, daher kann man die Tasche bedenkenlos auf dem Boden abstellen. Ein vergoldeter Verschluss und zwei sich kreuzende Riemen sorgen für sicheren Stauraum der Tasche. Weiterhin einmalig ist für die Kelly Bag das kleine goldene Glöckchen am Schlüssel. Die Kelly Bags werden heute noch exklusiv in Handarbeit als Einzelstück angefertigt. Jede Kundin daher individuell Farbe und Leder entscheiden. Zur Auswahl stehen z. b. Krokodil, Eidechse, Kalbsleder, Strauß, Lamm oder Schafsleder. Auch verschiedene Größen werden angeboten. Als Zeichen für die Echtheit und Beleg als Unikat versehen die Handwerker, die bis zu zwanzig Stunden an einer Tasche arbeiten, das Endprodukt mit einem Stempel, der Auskunft über Herstellungsjahr, Atelier und Namen des Handwerkers gibt.

Faszination und schlichte Eleganz

Zu Beginn der Kelly Bag fand sie keinen großen Anklang. Das änderte sich mit Grace Kelly. Ihr späterer Mann, Fürst Rainier III. von Monaco schenkte sie seiner damaligen Verlobten Grace. Durch ein Foto von der späteren Fürstin in einem Lifestyle-Magazin wird die Tasche endgültig zum Kultobjekt, das alle Frauen haben wollen. Sie sind angesprochen von der schlichten Schönheit und Eleganz und der Ausstrahlung der Kelly. Die Kelly Bag verfügt über ein edles, schickes aber auch zeitloses und recht neutrales Design, sodass sie zu vielen Outfits und den unterschiedlichsten Gelegenheiten passt. Leider sind die Preise für das exklusive Stück hoch und die Wartezeit lang.

 
 

 

(0) Kommentare

Jun 09 2015

Eine Hose wird zum Skandal

 Wer kennt sie nicht, die Filmikone Marlene Dietrich. Sie gehört zu den großen deutschen Film-Diven, die auch international erfolgreich war. Sie prägte aber nicht nur den deutschen Film, sie schuf auch einen Mode-Trend, einen zeitlosen Klassiker: die nach ihr benannte Marlene-Hose.

Eine Hose löst modisch einen Skandal aus

Die Filmschauspielerin machte in den 1920er und 30er Jahren nicht nur mit ihren Filmen von sich reden, sondern sorgte mit ihrem Mode-Stil für einen Skandal. Frauen hatten bis dato Röcke und Kleider zu tragen. Marlene Dietrich aber definierte die Anzug-Hosen der Männer neu und feminin und machte Hosen auch für Frauen salonfähig. Was heute selbstverständlich ist, war damals ein absolutes Novum und ein krasser Verstoß gegen die sittsame Kleiderordnung. Heute fehlen die Marlene-Hosen in keinem modebewussten Kleiderschrank. So ist Marlene Dietrich nicht nur durch ihre Filme, sondern auch durch ihren modischen Stil bis heute unvergessen. Aber nicht nur Marlene Dietrich zeigte sich in diesem androgynen Style, auch Greta Garbo und Katherine Hepburn folgten diesem Beispiel und trugen auch Blazer, Hemd und Krawatte zur Marlene-Hose.

Vom zufälligen Filmoutfit zum zeitlosen Mode-Klassiker weltweit

Aber wie kam es dazu? Was macht nun diese Hose aus? Alles begann mit dem Film Marokko. Darin trug die Dietrich eben erwähnte, weite Hose. Zu dieser Zeit war es üblich, dass Frauen Röcke oder Kleider trugen. Doch damit machte Marlene Dietrich einen Trend weltweit bekannt, der vor allem in der Künstlerszene längst etabliert war, nämlich feminin geschnittene Hosen zu tragen. Die Frauen setzten somit ein Zeichen der Emanzipation und des neuen, modernen Selbstverständnisses. Das kam nicht überall gut an, doch der Trend war nicht mehr aufzuhalten. Aus seinem eher zufällig gewählten Outfit für einen Film wurde über Nacht durch zahlreiche Fotos in Zeitungen und Illustrierten ein weltweiter Mode-Trend. Vor allem in den 1970er Jahren erlebte die Marlene-Hose ein Revival, aber inzwischen ist die Hose aus den etablierten Labels und Kollektionen angesagter Designer nicht mehr wegzudenken.

Charakteristischer Schnitt und weit ausgestellt

Die Marlene-Hose ist charakteristisch und leicht zu erkennen. Sie ist gerade geschnitten, sitzt an der Taille hoch und eng. Ab den Oberschenkeln bis zu den Knöcheln verläuft sie weit aus. Dazu kommen Bügelfalten, Hüftpassentaschen und ein angesetzter Bund. Traditionell ist die Hose aus leichten und weichen Stoffen wie Wollstoff oder Viskose, um den fließenden Charakter zu unterstreichen. Vor allem die Farben Weiß und Beige sind klassisch für Marlene-Hosen. Inzwischen gibt es den Hosen-Schnitt auch in Jeans, Leinen oder Tweed, in Marineblau oder anderen gedeckten Farben und sogar in Nadelstreifenoptik. Ein Vorteil der Marlene-Hose ist zweifelsohne, dass damit modisch gespielt werden kann. Ob Business-Look, legerer sportlicher Style, mit schicken Pumps oder flachen Ballerinas und den passenden Accessoires, mit der Marlene-Hose beweisen die Frauen immer Stilsicherheit und Modebewusstsein. Zudem kann frau problemlos etwas kräftige Schenkel kaschieren und lange Beine vortäuschen. Bei der Wahl der Oberteile sollten Damen darauf achten, dass sie tailliert geschnitten sind, da sonst die Figur schnell unförmig wirkt.

(0) Kommentare

Feb 28 2015

Klassiker der Mode: Clutch

Für die meisten Männer ist es ein Rätsel, für die Frauen Objekt der Begierde: die Clutch. Ein kleines Accessoires, das es in sich hat, das Gefühl von Glamour und rotem Teppich verbreitet und die Damenwelt schon seit gut hundert Jahren verzückt. Und heute? Die Clutch ist von der Abendgarderobe nicht mehr wegzudenken und leistet bei den unterschiedlichsten Anlässen zuverlässig ihre Dienste.
 
Die Clutch als zeitloser Klassiker
Die Clutch kam um 1900 auf. Damals nutzen die Damen kleine Beutel, um dort ihre Taschentücher unterzubringen. Sie veränderten sich, die kleinen Taschen wurden flacher, rechteckig und häufig keinen Riemen. Die Clutch, wie wir sie heute nutzen und kennen, kam dann in den 1920er und 30er Jahren auf. Etwas umständlich nannte man das Accessoire damals noch Unterarmtasche. Der Zweite Weltkrieg unterbrach den Trend und kam dann 1947 durch Dior und später durch Coco Chanel wieder in Schwung. Inzwischen haben viele Designer die kleine Tasche wieder für sich entdeckt und sind fester Bestandteil der meisten renommierten Kollektionen.
 
Was macht die Clutch aus?
Was ist nun so faszinierend an der Clutch, was macht sie aus? Typisch ist, dass man die Clutch nicht wie eine klassische Handtasche mit Trageriemen oder Henkeln an der Schulter trägt. Man nimmt sie einfach in die Hand, sie ist unauffällig und bestenfalls mit einem feinen Riemen versehen, um sie am Handgelenk zu tragen. Viele Frauen klemmen die Clutch auch einfach zwischen Oberkörper und Arm. Die Clutch heißt auch Clutch Bag. Der Begriff Clutch stammt aus dem Englischen und heißt Ergreifen oder fest umklammern. Die Männerwelt argumentiert, dass die Clutch unpraktisch ohne Ende ist. Tatsächlich bietet die Clutch allenfalls Platz für Schlüssel, Handy, Lippenstift oder Taschentücher.
 
Der große Glamour-Auftritt
Allerdings sieht man heute kaum einen weiblichen Hollywood-Star, der zum eleganten Abendkleid keine Clutch kombiniert. Dies zeigt auch, wie vielfältig dieses Accessoire geworden ist, denn die Designer präsentieren uns Clutches in den unterschiedlichsten Versionen, Farben und passend zu jedem Look. Verschiedene Materialien wie Leder oder Kunststoff finden dafür Verwendung. Auch was die Dekoration angeht, ist alles möglich. Da gibt es die Clutch mit Perlen, Applikationen, Fellbesatz, Strass oder ähnliches. Das macht die Clutch zum vielseitigen Begleiter in die Oper, zum Business-Termin oder zur Hochzeit. Sie perfektioniert den Look, das Gesamtbild, vor allem, wenn sie mit anderen Komponenten wie Schuhe, Schmuck oder der Farbe des Kleides abgestimmt wird. Dabei sollte die Clutch jedoch nicht vom Kleid ablenken. Eine Clutch ist also für all die Frauen das perfekte Accessoire, die den großen Auftritt lieben, aber auch Wert auf Details legen.

Die erfahrenen Fashion-Fans wissen natürlich, dass man die Clutch unterschiedlich tragen kann. Oben haben wir bereits erwähnt, dass die Clutch einfach in der Hand getragen werden kann oder unter dem Arm. Daneben gibt es aber auch noch die übergroße Clutch. Sie hat die typisch flache Form einer Clutch, erinnert an einen großen Briefumschlag und bietet Platz für weitere Utensilien. Viele Frauen greifen auch zu einem kleinen Trick: Sie wählen eine kleine Tasche, gern mit Goldkettchen oder Riemchen, die eigentlich als Schultertasche getragen werden können, funktionieren die Tasche aber kurzer Hand um und tragen sie in der Hand als Clutch. 

 

Gastbeitrag: C.Schmidt
(0) Kommentare

Dez 31 2014

Mode und Hightech

 Mode soll Spaß machen und den eigenen Stil wiederspiegeln. Doch Mode und Bekleidung kann auch mehr sein. Viele Kleidungsstücke sollen und müssen Schutzfunktionen und besondere Eigenschaften mitbringen. Denken wir an wasserabweisende Jacken oder bügelfreie Hemden. Doch die so genannte intelligente Kleidung kann noch mehr. Bestimmte chemische, physikalische, biologische oder elektronische Verfahren oder Eigenschaften sorgen dafür, dass aus einfachen Kleidungsstücken Mode-Hightech wird. Diese Spezialkleidung wird z. B. bei Berufsbekleidung notwendig, etwa für Polizei, Militär oder Feuerwehr.

Elektronik und Bekleidung

Elektronische Bauteile werden immer kleiner und Platz sparender. So überrascht es nicht, dass diese Modebranche auf elektronische Teile zurückgreift. Die so genannten Smart Clothes sind eine Kombination aus Mikroelektronik und Bekleidung. Dazu gehören wärmende und kühlende Kleidung, Handschuhe oder Jacken, die leuchten oder als Handy dienen. Inzwischen gibt es kaum noch etwas, das nicht möglich ist oder nicht gibt. Für Sportler z. b. spielen Pulsuhren eine wichtige Rolle. Künftig können Puls- und Blutdruckmessgeräte direkt in der Kleidung verarbeitet sein. Doch nicht nur das. Auch Babys und ältere Menschen können so spezielle Kleidung tragen, die die Vitalfunktionen überwachen und etwa vor Stürzen oder Herzstillstand warnen. Was nach Science Fiction klingt, könnte im Ernstfall rasch den Notruf aktivieren und per GPS Hilfe in kürzester Zeit vor Ort sein.

Kleidung und Chemie

Es gibt ehrgeizige Pläne, auch chemische Substanzen oder Pharmazeutika in die Kleidung zu integrieren. Bereits im Einsatz ist der Stoff Triclosan. Er ist in Bekleidung enthalten und wird als Desinfektionsmittel genutzt. Bei der Bekleidung schützt er vor übermäßiger Schweißproduktion. Dies schützt vor Geruch und Bakterien. Unter Experten ist auch das Etikett Anti-Geruch oder Anti-Smell bekannt. Ähnliches gilt auch für Socken oder Anzüge, die so praktisch frei von Tabak oder Schweiß sind. Dafür verantwortlich sind die so genannten Cyclodextrine. Diese Zuckermoleküle werden in das Gewebe integriert und nehmen unangenehme Gerüche auf oder geben angenehme Gerüche ab.

Pharmazeutische Substanzen wirken ähnlich. Dabei werden medizinisch notwendige Stoffe freigegeben. Beispiele können hier Hautpflegeprodukte, Cremes und ähnliches sein, die z. b. bei Neurodermitis eingesetzt werden. Eine andere Variante ist die so genannte Silberwäsche. Hierbei werden in Stoffe Silberfäden eingewebt. Diese grenzen das Wachstum von Bakterien ein, tötet die Bakterien aber nicht ganz ab. Dies wird z. b. für Socken oder Unterwäsche genutzt. Hilfreich ist das auch für Betroffene von Krankheiten wie Allergien, Schuppenflechte, Neurodermitis oder übermäßiger Schweißproduktion. Hier schützt Silberwäsche die Haut und lindert die Beschwerden.

Kleidung mit besonderen Schutzfunktionen

Um unsere Haut zu schützen können wir auch auf UV-Schutz-Kleidung zurückgreifen. Allerdings ist man hier noch in der Forschung, was z. b. Grenzwerte für UV-Schutz-Kleidung angeht. Ähnliches gilt auch für Bekleidung, die vor Regen, Wind, Gasen, Kälte, Hitze usw. schützt. Zum Teil wird dies bereits bei der Bekleidung für die Feuerwehr eingesetzt. Auch Waldarbeiter profitieren vor speziell verarbeiteten Hosen, um sich vor Verletzungen durch Motorsägen zu schützen. Wir kennen auch schusssichere Westen bei der Polizei oder hieb- und stichfeste Anzüge bei Fechtern. Wer sich vor Elektrosmog durch Handys, PCs etc. schützen möchte, kann ebenfalls auf spezielle Strahlenschutzkleidung hoffen. Hier werden leitende Metalle im Gewebe verarbeitet, die die Strahlung ableitet. Auch aus der Natur können wir uns für funktionelle oder Schutzkleidung einiges abschauen. Schwimmanzüge etwa haben sich die Lotus-Pflanze mit ihren ganz außerordentlichen Eigenschaften zur Abweisung von Wasser und Schmutz zum Vorbild genommen. Auch die Wasserjagdspinne bleibt dank eines speziellen Pelzes trocken und warm. Textilien der Zukunft können hier z. b. auch auf die stabilen und reißfesten Eigenschaften der Spinnfäden zurückgreifen und Gewebe schaffen, das auch einfach zu verarbeiten ist. Doch das ist bisher noch Zukunftsmusik.

(0) Kommentare

Dez 13 2014

Stoffkunde – Die Vielfalt der Stoffe

Es gibt eine große Auswahl an Stoffen, die im Bereich Mode verarbeitet werden. Unterschiedliche Textilien können für unterschiedliche Kleidungsstücke oder auch Dekoration und Möbel verarbeitet werden. Designer oder Schneiderinnen müssen sich in der Stoffkunde gut auskennen, um zu wissen, welcher Stoff wie zum Einsatz kommen kann. Die bekanntesten Stoffe sind wohl Seide, Baumwolle, Leinen, Viskose oder auch Jacquard. Ein kurzer Überblick zeigt die Unterschiede, Besonderheiten und Verwendungsmöglichkeiten auf.
Welcher Stoff für Blusen, Shirts, Hosen oder Jacken verwendet wird, hängt z. b. auch von der Jahreszeit ab. Warme Wollstoffe werden vor allem für Kleider, Hosen und Röcke für den Herbst und Winter eingesetzt. Leichte Baumwolle oder Leinen werden dagegen in der Sommerzeit bevorzugt. Dabei spielen die spezifischen Eigenschaften der Stoffe eine Rolle. Halten sie z. b. Feuchtigkeit und Wind ab, sind sie atmungsaktiv oder hautverträglich?
Baumwolle
Baumwolle ist einer der häufigsten verarbeiteten und bekanntesten Stoffe. Baumwolle ist widerstandsfähig, vielseitig, knittert leicht, nimmt gut Farbe an, ist hautfreundlich, pflegeleicht und nimmt Feuchtigkeit auf. Daher wird Baumwolle für Shirts, Babywäsche, Unterwäsche, Arbeitskleidung und auch Bettwäsche verwendet. Pflegeleicht wird Baumwolle vor allem durch die Beimischung durch Kunstfasern wie Viskose. Die mit Abstand größten Produzenten von Baumwolle sind die USA, China, Indien und Pakistan. In Europa wird Baumwolle kaum angebaut, auch aus klimatischen Gründen.
Seide
Seide ist ein sehr edles Material und eine wertvolle Naturfaser. Seide ist leicht, bequem, formbeständig, hält im Winter warm und kühlt im Sommer. Sie nimmt Farbe leicht auf, schimmert und glänzt und wird für Oberteile, Kleider, z. B. feine Abendkleider, oder Shirts verwendet. Seide ist sehr empfindlich und sollte nicht in die Waschmaschine. Für die Gewinnung von Seide sind Seidenraupen notwendig, die für die Produktion der Seide gezüchtet werden. Zu den Seidengeweben gehören Chiffon, Samt, Brokat, Taft oder Satin. Die Seidenstraße zählt zu den historisch bedeutendsten Handelsstraßen. Seide stammt vermutlich aus China. Japan, China und Indien zählen heute zu den Hauptproduzenten.
Wolle
Wolle ist sehr vielseitig, kommt vor allem für warme Wollpollover und Jacken zum Einsatz. Wolle schützt gegen die Kälte und Feuchtigkeit, ist atmungsaktiv und reguliert die Temperatur. Wolle kann mitunter sehr pflegeintensiv sein, viele Wollstoffe müssen bei niedrigen Temperaturen oder mit Hand gewaschen werden. Zu den Wollstoffen zählen Flanell, Bouclé, Filz und ähnliches. Wolle stammt in der Regel von Schafen. Alternativ gibt es auch Wollstoffe von Alpakas, Moschusochsen, der Angoraziege oder Kamelen. Wolle wird weltweit seit der Antike verarbeitet und spielt heute nach wie vor eine bedeutende Rolle in der Textil- und Modeindustrie.
Leinen
Leinen knittert sehr stark, ist sehr luftdurchlässig, glatt und behält die Form. Motten mögen keine Leinen-Stoffe, im Gegensatz zu Wolle. Leinen läuft ein, kann aber Feuchtigkeit aufnehmen. Gerade im Sommer sind Kleider, Röcke,  Hosen oder Shirts aus Leinen sehr angenehm zu tragen. Leinen wurde lange von der Baumwolle verdrängt. Im 20. Jahrhundert wuchs die Bedeutung wieder. Leinen stammt von der Flachspflanze, die in China, Frankreich, Belgien, Russland, Weißrussland, Ukraine und Ägypten angebaut wird.
Kunstfasern
Viskose gehört zu den Kunstfasern und ist leicht zu färben. Viskose knittert, ist wenig elastisch und fest. Viskose verfügt über eine glatte Oberfläche. Viskose wird entweder mit anderen Materialien gemischt oder kommt als Futterstoff oder für Abendgarderobe zum Einsatz. Auch Polyester ist eine Kunstfaser und wird im Sportbereich oder für Oberteile, Hosen, Kleider und ähnliches verwendet. Polyester ist unempfindlich gegen Licht, knittert nicht und ist sehr weich. Gleichzeitig ist Polyester sehr strapazierfähig und wird mit anderen Fasern kombiniert. 
(0) Kommentare

Aug 20 2014

Wickelkleider

Der Sommer mit seinen zahlreichen Vorzügen ist da und damit auch die Saison für die Wickelkleider. Denn diese Kleider haben einen ganz entscheidenden Vorteil: Sie sind luftig, sie sind leicht und angenehm zu tragen und vor allem stehen sie fast allen Frauen, egal mit welcher Figur. Die fließenden, luftigen Wickelkleider gibt es im Sommer in allen denkbaren Farben und Mustern. Auch die Materialien sind vielseitig und können Jersey, Kunstfaser, Baumwolle, Leinen oder leichter Wollstoff sein, wenn es auf den Herbst zu geht.

Aus Zufallsprodukt wird Dauerbrenner

Dass wir den Sommer im Wickelkleid genießen können, verdanken wir einem Zufall. In den 1960er Jahren kam die Adlige Diane von Fürstenberg aus Belgien nach New York und suchte vergeblich nach leichten, bequemen Kleidern. Kurzerhand wurde sie selbst kreativ und schuf aus T-Shirts erste Kleider, die ihren Vorstellungen entsprachen. Ihre Modelle stellte sie einige Jahre späte der Vogue vor. Die Chefredakteurin war von den Entwürfen überzeugt und verhalf Fürstenberg zu der Möglichkeit, die Kleider professionell herzustellen und auf dem Markt anzubieten. Der Erfolg war überraschend, aber dafür umso nachhaltiger. Denn die Frauen, die es ab den 70er Jahren immer mehr ins Berufsleben drängt, wünschen sich bequeme Kleider für den Alltag und den Beruf, die praktisch sind, aber auch schick und elegant wirken. Das Wickelkleid von Diane von Fürstenberg war bis in die 80er Jahre angesagt, dann verlor es an Bedeutung. Fürstenberg zieht sich aus der Modebranche und auch den USA zurück. Doch ein überraschender Trend belebt das Wickelkleid in den 90er Jahren neu, nachdem in Amerika Wickelkleider in Second Hand-Läden der Renner werden. Diane von Fürstenberg und ihre Tochter erleben ein Comeback des Wickelkleids, das bis heute anhält.

Wickelkleider aus Jersey in bunt oder uni

Ursprünglich wurden die Wickelkleider aus Jersey gefertigt und zeichneten sich durch einen kurzen, also etwa knielangen, Schnitt und ein tiefes Dekolleté in V-Form aus. Dabei darf es sehr bunt zugehen, alle Farben und Muster wie geometrische Formen, romantische florale Drucke oder Animal-Prints sind bis heute gefragt. Das Kleid wird um den Körper gewickelt und mit Bändern und Schlaufen befestigt. Dies betont die weiblichen Proportionen und hilft dabei, überflüssige Pfunde, kräftige Schenkel und ähnliches zu kaschieren. Dazu gibt es verschiedene Wickeltechniken, um die entsprechenden Körperpartieren zu kaschieren bzw. die Schokoladenseite hervorzuheben.

Ein Kleid für jede Figur

Daher überzeugt das Wickelkleid, das eher zufällig entstand, mit Komfort und Vielseitigkeit. Frauen können das Kleid im Alltag, in der Freizeit oder im Büro tragen und sind damit nie zu leger oder übertrieben gekleidet. Kombiniert mit Accessoires und schlichten Ballerinas oder Sandalen entsteht ein zeitloser, immer passender Look. Gerade Frauen, die vielleicht das eine oder andere Kilo zu viel mit sich tragen, ist das Wickelkleid perfekt, sie müssen nur auf die richtige Farbkombination, Länge und Wickeltechnik achten. Denn je nach Geschmack kann ein Wickelkleid enger anliegen oder bequemer und weiter getragen werden. Dazu kommt die große Vielfalt als einfarbige Variante oder in auffälligen, fröhlichen Mustern und Farben. Ganz ähnlich funktionieren auch die Wickelröcke, ebenfalls ein tolles und vielseitiges Kleidungsstück für alle Frauen, die gern Röcke und Kleider tragen.

(0) Kommentare

Jun 22 2014

Schuhe: Das Objekt der Begierde fast jeder Frau

Viele Männer fragen sich irritiert: warum braucht sie nur so viele Schuhe? Tun es nicht wie bei mir ein Paar Turnschuhe und ein paar bessere Lederschuhe fürs Büro? Das ist natürlich überspitzt, zeigt aber den Kern: viele Frauen lieben Schuhe und besitzen dementsprechend auch zahlreiche Exemplare. Dabei ziehen nicht nur die Klassiker, die berühmten Marken wie Prada, Gucci, Dolce & Gabbana, Dior oder Burberry Frauen magisch an. Diese Marken stehen für Stil, Luxus, Lebensgefühl, sind ein Statement.
Die Schuhe, die Frau haben sollte
Ob Sie nun fünf Paar, fünfzig oder noch Paar Schuhe besitzen, es gibt einige Basics, die Sie beim Schuhkauf beachten sollten. Wie so oft gilt hier: weniger ist oft mehr. Das heißt: Kundinnen sollten lieber in ein Paar teure, hochwertige Schuhe investieren, die über Jahre halten. Für viele kommt dies aber nicht in Frage, allein schon wegen des Spaßes beim Schuhe Kaufen. Zu der Grundausstattung gehören Ballerinas, Pumps, bevorzugt in Schwarz, Loafer bzw. Slipper, Sandalen und Boots.
Ballerinas, Pumps und Slipper, die Allrounder
Ballerinas sind meist flache Schuhe, die weit ausgeschnitten sind und einfach nur bequem sind. Für den Stadtbummel, den Termin im Büro oder den Kinobesuch, Ballerinas sind immer passend und extrem vielseitig. Sie sehen zum Kleid, zum Rock oder auch zur Hose gleichermaßen schick aus. Dabei steht das klassische Schwarz, aber auch Dunkelblau hoch im Kurs. Natürlich gibt es auch aktuelle Trendfarben wie Koralle, Brauntöne, Creme oder Rot. Dabei kann die Spitze abgerundet oder spitz verlaufen.
Pumps in schwarz sind ein modisches Basic. Zum Kostüm, zum Hosenanzug, oder zu Jeans, in der Freizeit oder zum Business-Termin, sehen Pumps immer elegant, stilvoll und zeitlos aus. eine Absatzhöhe von etwa sechs bis acht Zentimeters ist perfekt. Hierbei gibt es zahlreiche Varianten, und natürlich sind zahlreiche Farben und Muster denkbar. Hohe Absätze von zehn Zentimetern und mehr sind ebenso zu finden wie Keilabsätze oder Plateau. Außerdem sind Varianten wie Pumps mit Schnürung oder Opentoes beliebt.
Etwas männlicher wirken Loafer oder Slipper. Am liebsten tragen Frauen diese Halbschuhe zu Jeans oder anderen Hosen. Sie sind praktisch, weil man in der Regel einfach hineinschlüpfen kann ohne Schnürung oder Klettverschluss oder ähnliches. Auch ist Schwarz der Klassiker, da dies zu vielen Kleidungsstücken passt. Ausgefallene Modelle können einen hohen Absatz haben, mit Tier-Print versehen sein oder über andere Applikationen verfügen.
Sommer und Winter mit Sandalen und Boots
Für den Sommer sind Sandalen in allen Varianten einfach Pflicht. Zum Rock sehen sie einfach süß aus. Flach oder mit Absatz spielt dabei eigentlich keine Rolle, denn Sandalen passen zu Hosen, Kleidern und Röcken gleichermaßen. Dabei besteht die Wahl zwischen sommerlich-frischen und bunten Varianten und dem Klassiker aus Leder. Neonfarben, kräftige Farben unterstreichen bei Sandalen die gute Laune des Sommers und die vielen Unternehmungen draußen. Offene Schuhe wie Sandalen sind zu einem luftigen Rock oder einem hübschen Sommerkleid einfach ein Muss.
Wenn es auf den Herbst und den Winter zu geht, brauchen Frauen Stiefel oder Stiefeletten, die robust sind, Regen und Schnee abhalten und warm halten. Boots oder Stiefeletten werden dabei vor allem zu den Hosen getragen. Häufig sind die Boots mit Schurwolle oder ähnlichem gefüttert. Auch hier gibt es Exemplare, die flach sind oder über Absätze verfügen. Mit dem richtigen Schnitt sehen Boots auch toll zu engen Jeans oder zum Kleid oder Rock aus.
 

 

(0) Kommentare

Jun 21 2014

Risiken von DropShipping

Zwar bietet Dropshipping für den Online-Handel gerade für nebenberuflich Selbständige viele Vorteile, doch einige Risiken sollte man zumindest kennen und sich gegebenenfalls davor schützen.

Unterschätzen der selbständigen Tätigkeit

Der Online-Handel ist dank Dropshipping mit Sicherheit um einiges weniger aufwendig als andere Bereiche. Dennoch sollte man realistisch bleiben und den Aufwand nicht unterschätzt. Besitzer eines Online-Shops müssen sich immer mit den aktuellen Trends, neuen Produkten und dem eigenen Sortiment befassen. Auch die Kundenbetreuung darf nicht vernachlässigt werden. Also sollten Unternehmensgründer zu Beginn sich genau mit dem Arbeitsbereichen, Aufgaben und Anforderungen auseinandersetzen. Selbstkritik und eine realistische Einschätzung helfen dabei, ein Scheitern zu verhindern.

Produkte mit großer Zahl an Rückläufen

Vertriebsmodell Dropshipping bietet viele Vorteile gegenüber dem klassischen Online-Handel, zum Beispiel ein geringerer Zeitaufwand. Um Versand und Lager kümmern sich die Lieferanten. Damit fällt für den Online-Händler ein zeitintensives Arbeitsfeld weg. Allerdings müssen Arbeitsabläufe und betriebliche Prozesse ineinander greifen und optimal laufen. Probleme und Kosten können z. B. Retouren bescheren. Hier muss sich der Online-Händler in der Regel selbst kümmern. Daher sollten Produkte ins Sortiment aufgenommen werden, die eine niedrige Retouren-Quote bringen. Häufig rückläufig sind z. B. Mode, Schmuck, Accessoires, Uhren, Computerzubehör oder technische Produkte. Gerade in der nebenberuflichen Tätigkeit sollten Online-Händler auf Waren setzen, die selten zu Rücksendungen führen.
Zeitnaher Kundenservice
Viele Online-Händler schätzen die Flexibilität, die DropShipping bietet. Viele Aufgaben können zeitlich flexibel etwa morgens oder abends erledigt werden. Die Kundenbetreuung ist jedoch ein sehr wichtiger Bereich, der nicht unterschätzt werden darf. Außerdem sollte man hier immer schnell und zeitnah reagieren, wenn Fragen oder Beschwerden aufkommen. Durch soziale Netzwerke und Internet wollen viele Kunden nicht tagelang auf eine Rückmeldung warten. Zudem wird das als unzuverlässig und wenig seriös eingeschätzt. Die Kundenbetreuung muss also einen festen, regelmäßigen Teil der Tätigkeit einnehmen, der notfalls auch von Mitarbeitern oder externen Dienstleistern übernommen werden muss.

Professionalität
Auch nebenberuflich betriebene Online-Shops müssen Kunden und Geschäftspartner überzeugen. Dazu gehören professionelle Webseiten, gelungene Präsentationen und eine zuverlässige Kundenbetreuung. Bei Banken, Lieferanten und Kunden muss der erste Eindruck stimmen, und der sollte seriös und zuverlässig, glaubwürdig und sympathisch sein. Hier müssen die Rahmenbedingungen stimmen, was das Auftreten und z. b. das Home-Office anlangt. So sollten etwa wichtige Meetings in externen Tagungsräumen stattfinden.

Fehlende Freizeit und Familienleben
Der Online-Handel fordert gleichermaßen Professionalität und Zeit, aber auch Engagement und Aufmerksamkeit. Natürlich ist dies nebenberuflich in geringerem Maß der Fall, aber die Belastungen sind nicht zu vermeiden. So kann etwa das Familienleben leiden oder die Zeit für Freizeit und Freunde kann weniger werden, zumindest in der Anfangsphase. Dazu kommen die hauptberuflichen Tätigkeiten. Hier sollte man mit offenen Karten spielen und gemeinsam Lösungen entwickeln, damit das Familienleben harmonisch bleibt und der Online-Shop dennoch erfolgreich läuft. Wird der Zeitaufwand zu groß, sollte man über eine hauptberufliche Tätigkeit im Online-Handel nachdenken oder Personal zur Entlastung einstellen.
Damit ist DropShipping vor allem für Menschen, die ohne großen Aufwand ein eigenes Unternehmen auf den Weg bringen möchten und nebenberuflich starten wollen. Zeitliche Flexibilität, relativ geringe Risiken und überschaubare Arbeitsabläufe sind gleichermaßen zu beachten wie Anforderungen und die strategische Ausrichtung. Absicherung durch einen weiteren Job sorgen für einen entspannten Start und minimieren die Risiken und die Gefahr des Scheiterns.
 

 

(0) Kommentare

Mai 07 2014

Damit der Neustart mit Dropshipping gelingt

Fünf häufige Fehler beim Dropshipping

Viele Online-Shops nutzen für ihr Marketing Dropshopping als alternative Möglichkeit, ohne nennenswertes Kapital und geringem Zeit – und Arbeitsaufwand sich im Online-Handel zu etablieren. Dropshipping können große Produkt-Sortimente angeboten ohne das Risiko, dass sich bestimmte Waren schlecht verkaufen. Für den Erfolg dieser Strategie eines Online-Shops ist es jedoch sehr wichtig, auch beim Dropshipping auf die richtigen Partner zu setzen. Das heißt, die Auswahl der Handelspartner und Anbieter spielt eine wichtige Rolle für den Erfolg. Dabei können ärgerliche Fehler vor allem Einsteigern das Geschäft verderben. Eine sorgfältige Auswahl, für die man sich Zeit lässt, ist also enorm wichtig, sonst geraten neue Start-Up-Unternehmen im Online-Business schnell an die Grenzen. Erfahrene Marketing-Strategen und Unternehmen verraten häufige Fehler, die sich mit ein wenig Recherche und Hintergrund wissen vermeiden lassen.

Verständigung und rechtliche Grauzonen

Der erste häufige Fehler sind Verständigungsprobleme und rechtliche Grauzonen vor allem bei internationalen Handelspartnern. Das große und vielseitige Angebot internationaler Händler ist verlockend und sieht auf den ersten Blick attraktiv aus. Außergewöhnliche Produkte und aktuelle Trends versprechen gute Einkaufspreise und entsprechende Gewinne. So können Sprachprobleme im internationalen Business ein Hindernis sein. Das kann oft zu Missverständnissen führen, die leicht vermeidbar wären. Außerdem können große Distanzen, Zeitunterschiede schnelle und flexible Einzellieferungen an deutsche Kunden erschweren bzw. verzögern. Kommt es zu Auseinandersetzungen etwa um fehlerhafte Produkte gilt das Recht des Herkunftslands, nicht das deutsche Wirtschaftsrecht.
Überprüfung von Qualität und Zuverlässigkeit
Auch wenn die Angebote gut klingen und die Produkte einen hübschen Ertrag versprechen, sollte die Ware immer auf Qualität und Zuverlässigkeit geprüft werden. Dropshipping ist erfolgreich, weil die Produkte pünktlich und zeitnah beim Kunden eintreffen, direkt vom Hersteller oder Händler. Um sicher zu stellen, dass der Hersteller auch liefert und die Ware pünktlich und im guten Zustand ankommen, sollten Testbestellungen durchgeführt werden. So erhält man einen Eindruck von den Lieferzeiten und kann direkt die Produkte auf Beschädigungen, Qualität, Zustand und Funktion prüfen. Das Internet bietet die Möglichkeit, den möglichen Handelspartner ausfindig zu machen und Erfahrungen anderer Shops zu nutzen.

Persönliche Kommunikation fehlt

Häufig fehlt der persönliche Kontakt, ein Treffen oder Telefon. Mittlerweile werden viele Business-Kontakte über Chat, per Mail oder via Internet erledigt. Das hilft Zeit zu sparen und ist praktisch, allerdings geht dies auf Kosten des persönlichen Gesprächs. Ein Treffen mit möglichen Handelspartnern ist dabei immer ratsam, um von den Geschäftspartnern einen Eindruck zu bekommen. Nur so lassen sich mögliche Zweifel und Missverständnisse sowie die geschäftlichen Möglichkeiten definieren und diskutieren bzw. ausräumen. Ein persönlicher Kontakt ist zudem auch für Preisverhandlungen hilfreich.


Unvorhergesehene Probleme im Tagesgeschäft und Erfahrung
Mögen das Angebot, das Sortiment und die Preise noch so reizvoll sein, wichtig ist, Lieferengpässe, unvorhergesehene Ereignisse und die Lieferfähigkeit des Handelspartners mit einzukalkulieren. Dazu gehören etwa diverse Zahlungsmöglichkeiten, Mindestmengen in der Abnahme oder auch die Prüfung der aktuellen Lagerbestände sowie die rasche Bearbeitung der Bestellungen der eigenen Kunden. Nicht zuletzt spielt die Erfahrung eine wichtige Rolle. Hersteller und Großhändler setzen mit dem Dropshipping auf zusätzliche Gewinne. Wer hierbei kaum Erfahrung mitbringt, sollte sich Ratschläge von erfahrenen Händlern einholen und recherchieren. Ist auch der Großhändler neu im Geschäft, können Probleme diverser Art wie Qualitätsmängel, Lieferengpässe oder überteuerte Preise die Folge sein.

(0) Kommentare

Apr 06 2014

Weitere Vorteile des Online-Handels mit DropShipping

Wer in den Online-Handel einsteigen möchte, muss mit zahlreichen Hürden rechnen, kann aber auch zahlreiche Vorteile für sich nutzen. Dazu gehört das Modell DropShipping, ein Vertriebssystem mit besonderen Strukturen und Eigenschaften. Vor allem für Neueinsteiger und nebenberufliche Tätigkeiten in diesem Bereich erleichtert Dropshipping den Einstieg. Zu den zahlreichen Vorteilen zählen vor allem das einfache Gründungsverfahren, niedrige laufende Kosten, einfache Geschäftsprozesse und Arbeitsabläufe sowie ein großes Angebot an Infrastruktur, die den Handel mit DropShipping unterstützt.

Flexibler Online-Handel ohne Lager

Gerade in der Gründungsphase eines neuen Unternehmens können zusätzliche Kosten für Büros oder Lager den Start erschweren und belasten. Mit Dropshipping übernimmt der Hersteller, Großhändler bzw. Lieferant die kosten-, platz- und zeitintensiven Bereiche Lager, Versand und Logistik. Damit fallen viele Kosten weg, der Arbeitsaufwand für Versand und Bestellbearbeitung fällt weg und man kann mit einem einfachen Home-Office und geringem Startkapital starten. Das ist vor allem für Nebenberufler ein großer Vorteil. Das erhöht die Flexibilität und der Online-Shop kann fast überall und jederzeit gepflegt werden. Im Grunde reichen zunächst ein zuverlässiger Internetzugang, Telefon und PC aus. So entstehen auch keine Probleme, wenn ein Umzug nicht vermeidbar ist, da das Home-Office einfach mitgenommen werden kann.

Geringe Kosten und geringes Startkapital

Nicht zu unterschätzen sind in einem laufenden Betrieb auch immer die laufenden Kosten wie Personal, Miete, Nebenkosten etc. Oft ist eine Firmengründung nur mit einem größeren Kapital zu stemmen. Beim Online-Handel mit Dropshipping sind die laufenden Kosten sehr gering. Z. B. fällt die kostenintensive Anschaffung von ausreichender Ware weg, denn die bleibt beim Lieferanten, der sie direkt versendet. Damit fallen Personalkosten weg, weitere Kosten wie Miete und die Finanzen bleiben übersichtlich. Davon profitieren vor allem Selbständige, die einen Online-Shop nebenberuflich betreiben. Eine unproblematische Firmengründung und einfache Arbeitsprozesse erleichtern auch die flexible Gestaltung des Geschäftsmodells, das sich mit der Zeit ausbauen lässt und umstellen lässt, je nach Bedarf.

Geringer Zeitaufwand und gewisse Freiheiten

In der Regel müssen Online-Händler, die mit DropShipping arbeiten, weniger Zeit in das Unternehmen investieren. Der Grund dafür liegt daran, dass Logistik und Lager ausgegliedert wurden. Damit muss man sich nicht mit der Abwicklung der Bestellungen, Personal oder Lager beschäftigen, sondern kann sich auf Kernbereiche wie Sortiment, Kundenbetreuung und Kundenakquise konzentrieren. Damit einher geht auch ein großes Maß an Freiheit, da man sich die Arbeitszeit frei einteilen und morgens, abends oder am Wochenende arbeiten kann. Somit kann man sich der Freizeit und der Familie widmen, private Interessen lassen sich flexibel mit der beruflichen Tätigkeit vereinbaren.

Ansprechender Shop ohne tiefgreifende IT-Kenntnisse

Für einen erfolgreichen Online-Shop ist auch eine ansprechende Homepage das A & O. Das heißt, die Produkte müssen die Kunden zum Kauf animieren, die Webseite muss professionell aussehen und überzeugen. Viele Zwischenhändler liefern für Online-Shops nicht nur die Produkte und übernehmen Lagerung und Versand, sondern bieten auch professionelle Web-Präsenzen. Der Online-Shop lässt sich dann bequem am PC pflegen und aktualisieren sowie mit eigenen Fotos und Texten ergänzen. Auch hier fallen häufig allenfalls geringe Gebühren an. Damit sind umfangreiche IT-Kenntnisse nicht nötig und der Zeitaufwand reduziert sich ebenfalls.

Zeit für erfolgreiches Online-Marketing

Vom Marketing hängt der Erfolg eines Online-Shops maßgeblich ab. Daher spielen SEO, soziale Netzwerke und Affiliate-Marketing eine wichtige Rolle. Online-Händler, die auf DropShipping bauen, können viel Zeit in Marketing investieren. Das heißt, Kundenbetreuung und Kundenakquise, aber auch Recherche und Produktprüfung können im Vordergrund stehen, auch und gerade bei einer nebenberuflichen Tätigkeit.

(0) Kommentare

Mär 16 2014

Die Mode der 1980er und 90er Jahre

Die Zeit der Neuen Deutschen Welle, Techno, Hip Hop und Punk in den 80er und 90er Jahren brachte auch in der Mode viele neue Trends mit sich. Neue Tanzfilme wie Dirty Dancing, Footloose und Flashdance beeinflussten Mode und Musik. Dazu kamen später auch Boy-Groups und Girl-Bands, die gerade bei Teenagern für Furore sorgten. Zwar denken viele mit Schaudern an die damalige Mode und sehen das heute als Modesünde an, doch kommen einzelne Aspekte wie die Leggins auch heute wieder ganz groß raus.

Jeans, Leggins und Stirnbänder als Markenzeichen

Aktuell waren auch Jeans, Holzfäller-Hemden und knallige Farben prägten das Bild. Kräftige Farben waren bei Hosen, Blazern und Shirts angesagt, dazu kamen große Schulterpolster und weit geschnittene Hosen. Die Mode könnte die Überschrift Eigensinnig und originell tragen. Erinnern wir uns auch an den Neon-Look, Stirnbänder und Schweißbänder für die Handgelenke, die gern zu übergroßen Pullis und Leggins getragen wurden. Hauptsache viel Farbe war auch das Motto bei Schuhen und Accessoires wie Taschen oder Schmuck, die groß und auffällig sein mussten. Hüte spielten in dieser Zeit kaum eine Rolle, bestenfalls in der gehobenen Gesellschaft und bei gesellschaftlichen Großereignissen. Neu waren vor allem in der Hip Hop-Szene die Baseball-Caps.

Mode im Umbruch

Man kann ohne Übertreibung sagen, dass die Mode in den 80er und 90er Jahren große Umbrüche erlebt hat, ähnlich wie die Politik mit dem Ende des Kalten Krieges und die Musik mit neuen Stilen wie Punk und Hip Hop. Viele verschiedene und gegensätzliche Trends prägten das Geschehen der Modebranche. Enge Jeans, weite Oberteile, Leggins, aber auch Stoffhosen, die oben weit und unten sehr eng geschnitten waren, waren Kult. Genauso wichtig wie die Kult-Jeans Levis 501 waren bequeme Sweatshirts, die gern bauchfrei getragen wurden, sowohl von Männern als auch von Frauen. Viele erinnern sich auch noch an die Polohemden mit dem Krokodil, das bevorzugt in Pastellfarben und mit hochgestelltem Kragen getragen wurde. Nicht zu vergessen die weißen Tennis-Socken, die bis heute zum modischen Repertoire gehören. Vielleicht mit Grausen erinnern sich viele nicht nur an kurze, knappe Röckchen und Neon-Farben, sondern auch an Netzhemden.

Marine-Look für die Frauen, Jeans für die Männer

Ein Revival erlebte der Marine-Look in Blau und Weiß, zumindest zu Anfang der 90er. Vor allem im Sommer trugen die Frauen gern blau, weiß und beige. Leichte, luftige Stoffe für Kleider wie Leinen waren sehr beliebt. Im Winter waren Norweger-Pullover der letzte Schrei, ebenso wie Steppjacken. Die 80er und 90er Jahre waren modisch betrachtet freizügig und schrill. Das zeigt sich etwa bei der Unterwäsche oder in grellen Mustern. Die Männer konnten sich nicht so recht einigen. Viele trugen hauptsächlich Schwarz, die anderen Jeans und Sportschuhe, die bei immer mehr Gelegenheiten getragen wurden. Individualität war das Gebot der Stunde.

Kinderkollektionen entstehen

Die Designer entdeckten nun auch speziell die Kindermode. Es gab zunehmend besondere Kollektionen für die Kleinen. So war kaum noch zwischen Mode für Jungs und Mädchen zu unterscheiden, abgesehen natürlich von Kleidern, Röcken und Hosen. Mädchen wie Jungs trugen Jeans und Hemden, erlaubt war, was gefiel. Vieles wurde auch ähnlich getragen wie bei den Erwachsenen, sodass man nicht von einer besonderen Kindermode sprechen kann.

(0) Kommentare

Mär 10 2014

Die Mode von 1930 bis 1950

Die Jahre zwischen 1930 bis 1950 kann man zweifelsohne als Zeit des Krieges, der großen politischen Umbrüche und Veränderungen betrachten. Das zeigt sich auch die Jahre. Diese veränderte sich innerhalb relativ kurzer Zeit stark. War in den 1920er Jahren noch von modischer Revolution und weiblicher Emanzipation die Rede, kehrte sich das Bild in den 30er Jahren um. Das traditionelle Rollenbild von Küche und Familie galt als Vorbild und sorgte für praktische, zurückgenommene Mode. Kräftige Farben und Kleidung im sportlichen, maskulinen Stil wurden wieder zurückgedrängt. Feminine Kleider, Petticoat, figurbetone Schnitte prägten dann die Nachkriegszeit in den 50er Jahren. Dazu kamen Tweed, Faltenröcke und Rockabilly.
 

 


Die 30er Jahre und der Zweite Weltkrieg

In den 30er Jahren besann man sich wieder auf die eleganten, wadenlangen Kleider mit weitem Saum und auf enge Schnitte. Man zeigte wenig Ausschnitt und die Ärmel lagen eng an. Der Oberkörper wurde mit Rüschen, Falten und Puffärmeln hervorgehoben. Asymmetrische Formen wurden waren beliebt, gerade bei den Oberteilen. Insgesamt wurde die Mode zurückhaltender und alltagstauglicher, gerade die Herrenmode. Bei den Männern änderte sich wenig, es wurde etwas sportlicher und legerer, Westen seltener und schlichte Sakkos und Anzüge waren gefragt. Zudem setzen sich Halbschuhe durch. Die Kinder trugen keine spezielle Kinder- oder Jugendmode, junge Menschen orientierten sich an der Erwachsenenmode. Beliebt waren weiße Kleidchen mit Rüschen oder lange Hosen aus feinem Stoff. Zu dieser Zeit spielten natürlich die Politik und der bevorstehenden Zweite Weltkrieg eine Rolle, auch die Mode blieb davon nicht verschont. Die Nationalsozialisten schätzen die Trachtenmode der Alpen. Dirndl, Lederhosen und Karohemden waren nun gefragt. In den Kriegsjahren standen natürlich andere Probleme im Vordergrund als Mode, sodass hier kaum Veränderungen erkennbar. Praktisch und bezahlbar musste die Kleidung sein. Dazu kamen die Rationalisierung von Stoff und ähnlichen Luxusgütern und Sparmaßnahmen. So machten die Frauen aus der Not eine Tugend es galt das Motto aus alt mach neu. Wiederverwertung und Kombination verschiedener Stoffe waren das Gebot der Stunde. Nach dem Krieg kehrte zu Beginn der 50er Jahre das Modebewusstsein schnell zurück

Neubeginn in den 50er Jahren

Stilikonen waren vor allem Marlene Dietrich, Marilyn Monroe oder Brigitte Bardot, James Dean oder Elvis Presley. Zum Markenzeichen vor allem der 50er Jahre wurden der rote Schmollmund, Peeptoes, Röcke und Petticoat und das Neckholderkleid. Inspiriert von der Sehnsucht nach Italien und anderen südlichen Ländern waren Capri-Hosen, sehr beliebt zu dieser Zeit waren aber auch die Schluppenbluse oder Etui-Kleider. Wer etwas auf sich hielt, trug eine große Sonnenbrille und ein schickes Seidentuch, das locker gebunden wurde und die Frisur vor Wind und Regen schützte. Designer wie Dior schufen erste Kollektionen, erste Modenschauen wurden präsentiert. Die Mode der 50er Jahre waren von Gegensätzen geprägt. Frauen wollten wieder mehr Weiblichkeit zeigen, daher Petticoat und Bleistiftrock. Hüften und Brust wurden betont. Frauen trugen Hosen fast nur noch in der Freizeit, sie wollten lieber die Mode der großen Diven. So wundert es auch nicht, dass Frauen wieder Mieder trugen. Farblich wurden Pumps und Handtaschen abgestimmt. Zum Standard-Outfit zählten auch immer Hüte, die ebenfalls farblich zum übrigen Outfit passten. Cocktailkleider und hohe Schuhe mit Pfennigabsätzen kamen neu in Mode und waren vor allem bei jungen Frauen beliebt, ebenso wie das Twinset, das bis heute ein modischer Klassiker ist und zu fast jedem Rock oder zur Hose elegant aussieht. Neue Materialien wie Kunstseide oder Nylon und Perlon waren preiswert und pflegeleicht. Kinder trugen Kleider und Hosen aus pflegeleichten Stoffen und in bunten Farben.

(0) Kommentare

Mär 06 2014

Ein extravaganter Einteiler mit Charakter: der Overall

Kaum ein anderes Kleidungsstück erzeugt so viele gegenteilige Meinungen wie der Overall. Wie steht es nun um diesen extravaganten Einteiler? Liegt er im Trend oder ist seine Zeit schon seit einigen Jahren abgelaufen? Die Bezeichnung ist auf die Form und Funktion dieses Looks zurückzuführen, denn das Englische „over all“ weißt auf die Bezeichnung „über alles“. Dieser Einteiler lässt sich praktischerweise über die eigene Kleidung ziehen. Das war praktischer Nutzen, der den Overall ins Gespräch brachte.

Schutz vor der sensiblen Kleidung

Ursprünglich diente dieses Kleidungsstück dem Schutz der eigentlichen Kleidung. So wird der Overall meist nur über einen sicheren Zipper verschlossen, um so wenig Möglichkeiten für eindringende Schmutzpartikel wie nur möglich zu schaffen. Das Hauptaugenmerk lag ursprünglich auf einer zuverlässigen und hundertprozentigen Undurchlässigkeit. Zusätzliche Accessoires wie Gürtel und Hosenträger sorgen dafür, dass der Overall an Ort und Stelle bleibt und nicht verrutscht. Gerade beim Arbeitseinsatz kann es auf Dauer sehr unangenehmen sein, wenn ein Overall an einer bestimmten Stelle reibt. Haben Sie bisher geahnt, dass sich aus dem Overall der später modische Bodysuit entwickelt, der quasi auch über den Körper gezogen wird?

Catsuit oder Bodysuit auswählen?

Dieser sexy Körperanzug besteht aus dehnbarem Material und liegt eng am eigenen Körper an. Markante Eigenschaften des Catsuits sind die kurzen und knappen Beine. In diesem Bereich ist auf den Body hinzuweisen, dieser wird zumeist unter der Kleidung oder als Ersatz der Bluse zu tragen und liegt ebenso eng und angenehm am Körper an. Im Bereich des Einstiegs befindet sich ein Verschluss, zumeist werden diese Kleidungsstücke über den Kopf angezogen. Doch Vorsicht: Problemzonen haben bei diesen Outfits keine Chance. Kombinieren Sie aus diesem Grund den Bodysuit mit einer Röhre und einer Weste oder einem Blazer. Gerade bei einem Dinner stellt sich im Nachgang ein kleines, rundes Bäuchlein bei vielen Damen ein. Ein Jäckchen kann hier eine optimale Ablenkung bieten, sich entspannt und ruhevoll zurückzulehnen.

Kombinieren Sie den Overall mit den passenden Accessoires

Der Overall selbst ist in verschiedenen Längen und Ausführungen erhältlich, vom knappen sommerlichen Jumpsuit über den langärmligen Anzug, der in klassischen Farben auch bei einem Geschäftsevent alle Blicke auf sich zieht. Die Voraussetzungen an die weibliche Figur ist zum das lange Bein und zum anderen eine schmalere Taille. Tragen Sie im Bereich der Taille bei einfarbigen Overalls einen farbigen Gürtel, um so die weibliche Silhouette hervorzuheben. Vor dem Kauf des Overalls sollten Sie diesen anprobieren, denn nur wenn dieses Kleidungsstück optimal sitzt, kann es etwas für Ihre Figur tun. Wählen Sie einen lässigen Sitz und keine zu eng anliegenden Anzug. Verspielte Details wie Rüschen, Blumenprint oder ein Gummizug im Taillenbereich sorgen für effektvolle Extras. Erst aus der Kombination mit den passenden Elementen und anderen Kleidungsstücken sowie Accessoires schaffen Sie ein perfekten Overall Look, der in jeder Saison angesagt und im Trend liegt.

(0) Kommentare

Feb 24 2014

Mit DropShipping erfolgreich im Nebenberuf und in der Selbständigkeit

Für die Selbständigkeit bietet der Online-Handel gute Möglichkeiten, aber auch Risiken. Um eigene Interessen und selbständig arbeiten zu können, gleichzeitig aber die Risiken möglichst gering zu halten, empfiehlt sich eine nebenberufliche Tätigkeit. Dazu bietet der Online-Handel mit Drop-Shipping als Vertriebsweg zahlreiche Möglichkeiten. Im Folgenden sollen einige Vorteile von DropShipping aufgeführt werden.

Die Balance zwischen Chance und Risiko

Mit dem nebenberuflichen Start im Online-Handel setzt man als Start-Up nicht alles auf eine Karte und kann das Pensum langsam steigern. Damit können Neulinge Stress und Belastungen am Anfang stark minimieren und Chancen und Möglichkeiten sowie Risiken und Stolperfallen auffangen und besser gegeneinander aufwiegen. Das sorgt für mehr Gelassenheit und einen entspannten Start. Außerdem ist man so nicht darauf angewiesen, von Beginn an hohe und regelmäßige Einnahmen zu erwirtschaften, die den Lebensunterhalt finanzieren müssen. Das macht umsichtiger und gelassener in allen täglichen Entscheidungen. Auch allgemein steht mehr Zeit zur Verfügung, die Strategie und Ausrichtung zu überdenken und das Unternehmen auf Kurs zu bringen.

Einkünfte bleiben erhalten

Wer hauptberuflich in die Selbständigkeit geht, muss vom ersten Tag an ausreichend Einkünfte erzielen, um Betriebskosten und Lebenshaltung zu decken. Doch speziell im Online-Handel gibt allein durch Versand und Lieferzeiten eine längere Anlaufzeit. Auch der Geldtransfer dauert seine Zeit. Daher müssen Rücklagen vorhanden sein. Durch das zusätzliche Arbeitsverhältnis und die damit verbunden festen Einnahmen sind ausreichend Mittel vorhanden. DropShipping sorgt zudem dazu, dass der Start ohne umfangreiches Kapital möglich ist.

Mit kleinen Schritten zum erfolgreichen Unternehmen

Geduld und viele kleine Schritte sind auf dem Weg zum Erfolg notwendig. Der Auf- und Ausbau des Online-Handels benötigt Zeit, um zu wachsen. Als Selbständiger muss man sich erst in die neue Rolle einfinden. Gelingt es bei hauptberuflicher Tätigkeit nicht, von Anfang in die neue Tätigkeit hineinzuwachsen, drohen schlechte Bilanzen und geringen Einnahmen. In der Nebentätigkeit kann dies entspannter angegangen werden. Es bleibt Zeit, Strategien und Arbeitsweisen zu korrigieren.

Rückhalt und Sicherheit im Fall des Scheiterns

Mit einer gut durchdachten Strategie, Weitsicht, Disziplin, Konsequenz und Engagement steigen die Chancen auf ein erfolgreiches Unternehmen im Online-Business. Dennoch gibt es immer wieder Risiken. Der Erfolg auf dem Markt ist von Veränderungen, Konkurrenz, Kalkulationen und Einschätzungen und Pech oder Glück geprägt. Kann man sich nicht am Markt behaupten, weil man sich verschätzt hat, muss man die Strategie überdenken oder im schlimmsten Fall das Unternehmen wieder aufgeben. Scheitern in der hauptberuflichen Tätigkeit kann dann schnell das Selbstbewusstsein verletzen und finanzielle Probleme mit sich bringen, denn die ganze wirtschaftliche Existenz bricht weg. Nebenberufliche Online-Händler, die mit DropShipping arbeiten, können ebenfalls scheitern, werden aber durch regelmäßige Einkünfte eines weiteren Jobs aufgefangen, auch wenn der Misserfolg natürlich enttäuscht.

Sozialversicherungspflicht bleibt erhalten

Behält man seinen Job und betreibt einen Online-Shop als Nebentätigkeit, bleibt man hauptberuflich angestellt und vor allem mit Blick auf die Sozialversicherungen abgesichert. Dazu gehören Krankenversicherung, Pflegeversicherung, Arbeitslosenversicherung, Rentenversicherung und Altersvorsorge. Der Versicherungsstatus als Angestellter bleibt erhalten. Dagegen sind hauptberuflich Selbständige von Anfang an auf ausreichende Einkünfte angewiesen, um Versicherungen etc. zahlen zu können. Wichtiges Thema ist etwa die Altersvorsorge, die damit oft auf der Strecke bleibt.

(0) Kommentare

Feb 17 2014

Lingerie und Bademode

Hochwertige Wäsche, farbenfrohe Bademode und reizvolle Dessous für den Alltag, den Sommerurlaub oder aufregende Momente zu zweit sind für jede modebewusste Frau ein wichtiger Begleiter.

Lingerie in großer Auswahl

Lingerie und Bademode zum Wohlfühlen und Genießen soll immer perfekt sitzen und ein echter Blickfang sein. Sister Surprise bietet daher für anspruchsvolle Frauen eine große Auswahl an Slips, BHs, Corsagen, Bodies, Bikinis und Badeanzügen und vieles mehr. Dabei sind vor allem hochwertige Materialien, frische Farben und Klassiker in Schwarz und Weiß gefragt. Außerdem sind schöne Muster, raffinierte Details und Tragekomfort wichtig. Wäsche und Dessous sind längst nicht mehr einfach nur praktische Unterwäsche, die funktional sein muss und altbacken geschnitten sein muss.

Was macht eigentlich gute Unterwäsche aus?

Bei der Wäsche darunter gibt es so gut wie keine Einschränkungen, in der Regel kann Frau tragen, was gefällt. Welche Farbe gefällt mir? Welche Form schmeichelt meiner Figur? Welcher Stil entspricht meiner Persönlichkeit? All diese Fragen und noch viel mehr können die modernen Frauen selbst beantworten und selbst entscheiden, was sie tragen. Umso mehr Kreativität und Fantasie ist erlaubt, das zeigen auch die Designer. Denn längst ist Wäsche und Bademode ein eigener wichtiger Teil der Modebranche. Denn Unterwäsche soll nicht nur einfach passen, praktisch sein, sondern auch verführen, Lebensfreude ausdrücken und Spaß machen.

Dessous und Bademode für moderne Frauen

Jede Frau möchte sich weiblich, attraktiv, elegant und begehrenswert fühlen. Viele Frauen lieben es daher, sich auf speziellen Shops wie Sister Surprise umzusehen und sich nach neuen Trends und aufregenden Dessous um. Bademode und Wäsche soll sexy, sportlich und schick sein. Viele Ansprüche, die sich bekannte Hersteller zu Herzen nehmen. Denn nichts ist schlimmer, als zwickende BHs, rutschende Träger oder einschneidende Höschen. Wichtig auch: aufregende Wäsche und Bademode gibt es nicht nur für Damen mit Größe 36 bis 40, sondern auch in Übergrößen. Powerfrauen, die im Leben stehen, wissen, was sie wollen und sich etwas Gutes tun möchten und den Partner überraschen möchten, sollten es sich wert sein, anspruchsvoll zu sein, wenn es um Slips, Hemdchen und Reizwäsche geht.
 


Hochwertige Lingerie und Bademode hat ihren Preis. Doch Spitze, Satin und viele weitere edle Materialien sowie aufwendige Verarbeitung sorgen auch für Wohlfühlen, Eleganz, knisternde Erotik und tolle Auftritte am Strand. Viele namhafte Hersteller achten auch auf faire Produktions- und Arbeitsbedingungen und Nachhaltigkeit. Auch das spielt eine Rolle, wenn es bei neuen Kollektionen um aktuelle Trends, Klassiker, Kundenwünsche und Stil geht.

(0) Kommentare

Feb 14 2014

Dropshopping für Einsteiger

Mit Dropshipping zum ersten eigenen Unternehmen

Für Existenzgründer und Neu-Unternehmer gibt es zahlreiche Schwierigkeiten und Aspekte, die es zu bedenken gilt. Es braucht eine konkrete, erfolgsversprechende Geschäftsidee, um erfolgreich in die Selbständigkeit zu starten.

Online-Handel als Markt mit Wachstumspotenzial

Für Newcomer im Business ist Dropshipping oder zu Deutsch Streckengeschäft eine gute Möglichkeit für den Start. Der Online-Handel boomt und immer mehr Waren und Dienstleistungen werden online angeboten und von Verbrauchern weltweit genutzt. Aktuell bietet dieser Markt auch noch viel Wachstumspotenzial. Wer sich also in diesem Bereich selbständig macht und Dropshipping als Vertriebsweg nutzt, hat gute Chancen auf langfristigen Erfolg. Der Online-Handel oder auch E-Commerce ist eine innovative, weiter wachsende Branche. Das heißt, als Neuling sollte man sich im Vorfeld intensiv mit dem Thema beschäftigen und Optionen, Konkurrenten, Fehlerquellen Kundenakquise und aktuelle Entwicklungen im Blick behalten.

Dropshipping perfekt für Einsteiger

DropShipping funktioniert dabei so: Ausgewählte Hersteller oder Lieferanten versenden im Shop bestellte Bestellungen direkt an die Kunden. Der Händler muss also nicht mit Versand oder Lagerhaltung etc. rechnen. Das hat die Vorteile, dass keine Kosten für Lagerung und Waren entstehen, das Risiko, auf Produkten sitzen zu bleiben fällt weg, es bleibt viel Zeit für Marketing und Kundenakquise und Betreuung. Außerdem benötigen Anfänger nur geringes Startkapital und es entstehen nur niedrige laufende Kosten. Gerade die Zeit für Marketing und Kundenbetreuung erleichtert einem Händler, das Sortiment, die Produkte und neue Trends im Auge zu behalten und flexibel darauf zu reagieren.

Fragen zur Existenzgründung

Die Existenzgründung ist fast immer mit Unsicherheit, Zweifeln und Ängsten verbunden. Da stellen sich Fragen wie: Eigne ich mich als Unternehmer? Finde ich ausreichend Kunden? Welche Produkte sprechen Verbraucher an? Welche Lieferanten bieten gute Konditionen? Was braucht es, um einen Online-Shop erfolgreich zu betreiben? Newcomer haben häufig wenig Erfahrung in dem Bereich, befassen sich zum ersten Mal mit dem Thema Selbständigkeit. Da alles neu ist und erst Erfahrungen gesammelt werden müssen, sollten Aufwand, Startkapital, Geschäftsidee und Kosten möglichst gering und überschaubar gehalten werden. Der Einstieg sollte so einfach wie möglich ablaufen. Daher ist Dropshipping hier ein beliebter Weg. Denn es gibt dabei nur wenige Hürden zu nehmen vor der Gründung, Startkapital und Rücklagen können gering gehalten werden oder sind nur begrenzt erforderlich. Viele Online-Shops können bequem per Home-Office geführt werden und die Verantwortung für eine große Zahl von Personal fällt weg.

Recherche und wenige Hilfsmittel zum Start

Zum Start genügt es, intensiv zu recherchieren und verlässliche Handelspartner, Lieferanten und Hersteller ausfindig zu machen. Dabei hilft das Internet. Viele davon haben sich auf DropShipping spezialisiert und bieten den Shops Komplettlösungen und im Prinzip schlüsselfertige Shops an. Diese müssen dann nur noch mit den eigenen Fotos, Texten und Produkten gefüllt werden. Dafür fallen keine oder nur geringe Gebühren an. Gerade am Anfang werden alle Aufgaben wie Kundenbetreuung, Produktrecherche, Kundenakquise und die Pflege der Internetseite selbst übernommen. So kommt man ohne Personal und ein umfangreiches Startkapital aus. Mit Telefon, PC und Internetzugang kann man binnen weniger Tage loslegen.

Voraussetzungen für Erfolg im Online-Handel

Ganz von selbst gelingt auch der Online-Handel nicht, bestimmte Voraussetzungen gehören auch hier dazu, um erfolgreich zu sein. Dropshipping erleichtert jedoch den Einstieg und die Erfolgschancen. Unterschätzt werden sollte diese Branche dennoch nicht. Zuverlässige Lieferanten, ausreichend Kunden, gute Produkte und einige Eigenschaften sollten Gründer mitbringen bzw. sich erarbeiten. So gelingt die Selbständigkeit, wenn man klar und strukturiert arbeitet und plant. Auch das Verhandlungsgeschick bei Großhändlern und Herstellern ist entscheidend. Überzeugungskraft, Fleiß, Disziplin und Motivation gehören ebenfalls zu einem erfolgreichen Business. Nur so bleiben die Kunden interessiert, können Gewinne erwirtschaftet werden und der Shop langfristig am Markt etabliert werden. Wenn diese Eigenschaften vorhanden sind und zielstrebig auf den Erfolg hingearbeitet wird, kann der Shop ein Erfolg werden.

(0) Kommentare

Feb 13 2014

Modemetropole Paris

Kennen Sie die größten Modemetropolen der Welt? Natürlich fallen dabei sofort Namen wie London, Paris, Mailand, Berlin oder New York. Hier werden Trends von morgen geschaffen, hier entstehen große Karrieren von Models und Designern, hier sind die berühmten Fashion Weeks, die Fans, Fachkreise, Promis und Designer in die Stadt locken und zum Schauen, Staunen und Kaufen animieren.

Mode in Paris

Mode und Paris, das gehört zusammen wie Frankreich und Wein, gutes Essen und elegante Menschen. Aktuelle Modetrends entstehen hier ebenso wie neue Kollektionen traditionsreicher Modehäuser und Designer. Aktuelle Trends werden hier mit Kreativität, vor allem aber auch mit Liebe zum Detail und Qualität verbunden. Hochwertige Materialien werden mit Know-How zu hochwertiger Mode für den großen Auftritt verarbeitet. Paris hat sich zur Modestadt entwickelt, was vor allem renommierten Designern und Häusern wie Coco Chanel, Hermès oder Dior zu verdanken ist. Diese Namen sorgten dafür, dass die Mode aus Paris in aller Welt berühmt und geschätzt wird, bis heute ungebrochen beliebt ist. Modeklassiker wie das schlichte schwarze Etuikleid von Chanel, Bouclé-Jacken oder hochwertige Lederwaren und Accessoires und Schuhe sind zeitlos im Trend haben von ihrer Faszination nichts verloren. Speziell die Haute Couture ist vor allem der Beleg für die Kunstfertigkeit der Designer, in der Regel sind die extravaganten Modelle weder im Alltag tragbar geschweige denn für Normalverdienende bezahlbar. Doch sehenswert sind diese Kreationen allemal, haben sie doch dazu beigetragen, dass Paris als Modestadt zu Weltruhm gelangte und bis heute Weltruhm genießt. Dennoch finden sich darin auch immer wieder Elemente, die sich in der tragbaren Pret-a-Porter-Mode wieder entdecken lassen.

Die Paris Fashion Week

Die Fashion Week ist die bedeutendste Modemesse der Branche, die meist im Februar und September aktuelle Modetrends zeigt. Neben New York, London und Mailand ist die Pariser Fashion Week das Ereignis für Modeschaffende, Modejournalisten und Promis. Wenn in Paris die Events und Modenschauen rund um die Fashion Week steigen, sind alle wichtigen Designer, bekannte Models und Fachpublikum in der Stadt. Zu sehen gibt es jeweils die aktuellen Frühjahrs- und Sommerkollektionen sowie die Kollektionen für Herbst und Winter aus dem Bereich Haute Couture und Pret-a-Porter. In Paris findet die Fashion Week bereits seit 1973 statt. Bemerkenswert ist dieses Jubiläum in jedem Fall, denn die Modebranche ist schnelllebig wie kaum eine andere. Jeder, der in der Modeszene etwas auf sich hält, ist auf der Pariser Fashion Week anzutreffen, ob Model, Designer oder Moderedakteure.

Romantik, Mode und Kultur an der Seine

Der Schlager „Ganz Paris träumt von der Liebe“ mag vielleicht in manchen Ohren etwas angestaubt klingen, doch spiegelt er wider, was Paris ausmacht. Paris gilt als Stadt der Liebe, der Mode, der feinen Künste, der Esskultur, der feinen Küche. Neben anderen Metropolen der Welt braucht sich Paris mit dem Louvre, dem Eiffelturm, der Champs Élysées, Notre Dame, der Seine, dem Arc de Triomphe wahrlich nicht zu verstecken. Besucher finden natürlich nicht nur reizvolle Bistros, edle Restaurants und schicke Boutiquen, sondern auch zahlreiche Theater und Museen. Für viele Besucher ist Paris die Metropole schlechthin. Wo sonst finden sich Savoir-Vivre, Kultur, elegante Französinnen und den ganz speziellen Charme und Esprit, der nur hier so selbstverständlich und liebenswert ausgelebt wird.

(0) Kommentare

Feb 09 2014

Modemetropole Stockholm

Keine Frage, wenn es um die Modemetropolen auf der ganzen Welt geht, denkt man zunächst an Städte wie London, Paris, Mailand oder New York. Doch inzwischen zählt auch Stockholm zu den Modezentren Europas. Auch hierher finden namhafte und bekannte Designer und Labels den Weg, auch hier finden große Events und Modenschauen statt und entstehen neue Trends und aktuelle Mode.

Mode in Stockholm

Stockholm oder auch die dänische Hauptstadt Kopenhagen sind für vieles bekannt, aber nicht unbedingt für Mode. Doch dies ändert sich zunehmend. Auch in Stockholm findet eine Modewoche statt, die internationale Beachtung findet und aktuelle Mode und Trends präsentiert. Die Fashion Week ist hier noch sehr jung und findet seit 2005 im Februar und September / Oktober statt. Für Insider ist Stockholm modisch nicht nur durch das Mode-Imperium H&M ein Begriff. Viele junge Designer und Designerinnen haben sich inzwischen international einen Namen gemacht, entwickeln frische Trends. So schätzen die Kundinnen und Kunden auch Mode für Kinder, Mode in frischen, fröhlichen Farben, die Spaß machen. So verwundert es nicht, dass hier viele Modeläden zu finden sind, die für jeden Geschmack etwas bieten. Stockholm gehört vielleicht noch nicht in die Riege der großen Namen der Modemetropolen, doch als Modestadt muss man Stockholm auf der Liste haben. Hier findet man nicht nur große Labels und bekannte Designer, sondern auch junge Talente, die individuelle und ausgefallene Mode schaffen. In Stockholm finden sie ideale Voraussetzungen und viel Raum für Kreativität und neue Ideen. Modefreaks und Fashion-Liebhaber finden in Stockholm vor allem in den Einkaufsmeilen Drottninggatan oder Folkungatan alles, was das Mode-Herz begehrt. Kleine Boutiquen wechseln sich neben den großen Kaufhäusern und Modegeschäften und Filialen der internationalen Labels ab. Modische Fehltritte oder überdrehte Outfits findet man hier kaum. Dennoch entstehen hier Trends, die in Berlin, London oder New York schnell Nachahmer finden. Hier lieben die Frauen Pelz, Perlen und wuchtige Boots, die Männer Anoraks und hochgekrempelte Hosen. Funktionalität, Stil, Ästhetik, Design und Zweckmäßigkeit sind die großen Leitmotive.

Nordlicht und Mode

Die schwedische Hauptstadt ist die größte Stadt Skandinaviens liegt strategisch günstig am Malären. Stockholm entstand auf 14 Inseln und gilt daher auch als Venedig des Nordens oder auch als europäisches New York. Da Schweden auch Königreich ist, lebt in Stockholm auch die königliche Familie. Neben vielen Modegeschäften können Besucher interessante Museen besichtigen, die königliche Oper sowie eine zauberhafte Altstadt bewundern. Sehenswert sind auch der Stockholmer Dom, das Bondesche Palais oder auch das königliche Schloss, das sehr zentral liegt. Die Schweden gelten als bescheiden und höflich, schnell ist man beim Du. Diese entspannte Haltung und angenehme Zurückhaltung macht sich auch in der Mode bemerkbar. Denn Stockholm ist im Vergleich zu London nicht so laut und angestrengt oder so opulent wie Paris. Stil, Eleganz angenehme Arbeitsbedingungen, die problemlos Beruf und Familie vereinbaren lassen, zeichnen die Stadt aus. Kein Wunder, dass hier nicht nur die Heimat von Inga Lindström, Astrid Lindgren und Ikea ist. Neidlos müssen Mailand, New York und Paris anerkennen, dass hier Maßstäbe gesetzt werden. Dazu kommt: In Schweden entsteht Mode für den weltweiten Markt, nicht nur für schwedische Konsumenten. Die Branche ist auf den Export angewiesen. Globalisierung, Nachhaltigkeit und Ökologie spielen daher eine wichtige Rolle.
 

(0) Kommentare

Feb 03 2014

Modemetropole London

Wenn es um Mode geht, gibt es einige Städte, die als Modemetropolen Trends setzen und vormachen, was modebewusste Menschen in der kommenden Saison tragen. Zu den großen Modemetropolen weltweit zählt natürlich auch die britische Millionenstadt London. Die Stadt an der Themse ist nicht nur El Dorado für Shopping-Freunde, sondern auch Magnet für Modejournalisten, Designer und Models.

Mode in London

Jedes Jahr im Februar und im September findet natürlich auch in der britischen Metropole die London Fashion Week statt. Dann kommen Models, Designer, Promis und Modefreaks nach London, um zahlreiche Events und natürlich die begehrten Modeschauen zu sehen. Die London Fashion Week ist in der Modebranche sicher mit der New Yorker und Pariser Fashion Week einer der wichtigsten Termine im Jahr, was sich die namhaften Designer und Modeschaffenden nicht entgehen lassen.

London und damit auch die Mode, die hier entsteht, ist multikulturell, geprägt von zahlreichen Nationalitäten, Kulturen und Religionen. Etablierte Namen und Labels sind hier ebenfalls zu Hause wie junge, kreative Talente, die ausgefallene und extravagante Mode schaffen. Der Stil ist dabei klassisch, elegant, rockig, flippig oder exzentrisch. Alexander McQueen oder Vivienne Westwood sind nur zwei große Namen, die für die britische Mode Maßstäbe gesetzt haben. Großbritannien ist ja bekannt für Tweed, Cord und Baumwolle. Doch es gibt noch mehr zu entdecken in Sachen Mode. Denn London ist schon lange modisches Zentrum. Der Minirock und der Trenchcoat wurden hier erfunden. Ein klarer Beleg für die Experimentierfreudigkeit, Stilsicherheit und neue Trends.

Modefreaks finden hier natürlich beste Voraussetzungen, um trendige Mode, hippe Accessoires und aktuelle Schuhe zu erstehen. Das angesagte Viertel Eastend mit der Kings Road, Oxfrod Street und Regent Street ist dabei die Top-Adresse. Bekannte und traditionsreiche Marken und Designer sind dabei gleichermaßen vertreten wie junge, aufstrebende Modeschaffende. Shoppingfreunde kommen mit großen Kaufhäusern und schicken kleinen Geschäften und Boutiquen voll auf ihre Kosten. Vor allem am Abend zeigt sich auf der Straße, was aktuell und angesagt ist. Neue Trends entstehen hier, die rasch auf das europäische Festland oder nach Übersee gelangen.

Britisches Understatement, auch in der Mode

Dass die Briten einen feinsinnigen, schwarzen Humor haben und Teeliebhaber sind, entspricht nicht nur einer klischeehaften Vorstellung. London ist eine spannende, vielschichtige und sehenswerte Stadt. Hier spielte sich große Geschichte ab, hier regierten die britischen Königinnen und Könige ihr Weltreich, das Commonwealth. Bis heute prägt diese Geschichte das Land und vor allem die Stadt. So gehört London weltweit zu den bedeutenden Finanz-, Handels- und Kulturzentren. Musik und Theater, bedeutende Museen, Der Hyde Park, der Tower, der Buckingham Palace, die königliche Familie, die immer wieder für eine Schlagzeile gut ist, dies sind nur wenige Highlights und Besonderheiten der Stadt. Viele versuchen hier ihr Glück, auch Modemacher, junge Designer, Möchtegern-Promis und Models. So bieten sich hier auch viele Möglichkeiten in Sachen Mode und Kreativität. Ausbildungschancen bietet etwa das London College of Fashion. Keine Frage, in London können Besucher den Geist der Geschichte und das pulsierende Leben der Großstadt erleben, aber auch die Vielfalt und Kreativität der Kultur- und Musikszene, die auch die Mode mit einschließt.
 

(0) Kommentare

Jan 30 2014

Modemetropole Mailand

Auf die Frage, welche Städte weltweit zu den Modemetropolen zählen, gehört Mailand zu den Antworten. In den Modemetropolen der Welt sind die großen angesagten Designer und Labels zu Hause, hier finden die wichtigsten Modenschauen wie die Fashion Week statt, hier entstehen mit Know-How und Kreativität neue Trends und schicke Mode.

Die Mailander Modewochen
Ohne Frage ist Mailand aus der Mode-Szene nicht wegzudenken. Das liegt auch an den zahlreichen Modemessen und wichtigen Veranstaltungen, die hier über das Jahr verteilt stattfinden. Speziell für Männer-Mode etwa findet im Januar und Juni die Modemesse Milano Moda Uomo statt, das weibliche Pendant, die Milano Moda Donna folgt jeweils im Februar und im September. Diese beiden Monate gehören in Mailand den Mailänder Modewochen, die vom italienischen Modeverband Camera Nazionale della Moda Italiana organisiert werden. Seit den 1960er und 1970er Jahren zählt Mailand inzwischen zu den wichtigsten Modezentren weltweit. Inzwischen sind über siebzig internationale Labels bei den zahlreichen Shows im Rahmen der Modewochen vertreten. Neben den bekannten Labels sind in diesen Tagen auch viele Touristen, Medienvertreter, Modefreunde und Vertreter der Modeszene in der Stadt. Daneben finden in dieser Zeit nicht nur Modenschauen, sondern zahlreiche andere Events und Veranstaltungen im Bereich Show-Business und Kultur statt. Die Modenschauen finden in der ganzen Stadt an repräsentativen Plätzen, in prachtvollen Gebäuden, großen Zelten oder auch in schlichten Industriebauten statt. Anders als in Berlin oder New York werden hier Herren- und Damenmode getrennt präsentiert.

Mode in Mailand
Zu Italien gehören nicht nur mediterranes Flair und die mediterraner Küche. Schuhe, Mode, Kultur und Stil werden hier großgeschrieben. Das gilt natürlich auch für Mailand. Für Mode-Begeisterte ist vor allem die zentrale Altstadt mit dem Mode-Viereck erste Anlaufstelle. Die Straßen Via Monte Napoleone, Via Manzoni, Via della Spiga und Corso Venezia sind die Heimat traditionsreicher Labels wie Versace, Dolce & Gabbana oder Prada. Neben diesen großen Namen kann man aber auch alternative Designer und attraktive kleinere Boutiquen finden. Für viele Experten gilt Mailand als die bedeutendste Modestadt neben Paris und New York. Auffällig ist, dass Mode hier zum Alltag gehört und man hier jederzeit fast ausnahmslos elegant und modisch gekleidete Menschen sieht, schließlich hat die Stadt einen Ruf zu verlieren. Denn der italienische Modeverband wurde 1958 ins Leben gerufen und sorgte dafür, dass seit den 1960er Jahren nationale und internationale Mode in Mailand stattfindet. Vor allem alltagstaugliche, aber auch hochwertige und schicke Mode und Pret-a-Porter stehen dabei im Mittelpunkt. Aber keineswegs darf natürlich nicht die Haute Couture fehlen, die ebenfalls vertreten ist.

Mode, Kultur und Fußball
Mailand gehört zur italienischen Region Lombardei und gilt als wirtschaftliches Zentrum Italiens. Neben Mode und Mailänder Scala gibt es hier zwei international erfolgreiche Fußballclubs, ein angenehmes Klima, eine hervorragende Küche und der beeindruckende gotische Mailänder Dom. Sehenswürdigkeiten, Museen und zahlreiche Einkaufsmeilen gehören zum Bild der Stadt. Zweifelsohne sind die Touristen und die Modemessen bzw. die Modeindustrie wichtigster Wirtschaftsfaktor für die Stadt. Mailand ist nicht nur Modemetopole, auch die Italienische Börse, Medien und die Automobilindustrie, aber auch eine Universität, Medizintechnik und Maschinenbau sind hier vertreten und tragen zum Stadtbild und Charakter der Stadt bei.
 

(0) Kommentare

Jan 13 2014

Modemetropole New York

Auf die Frage, welche Städte weltweit zu den Modemetropolen zählen, gehört New York zu den Antworten. In den Modemetropolen der Welt sind die großen angesagten Designer und Labels zu Hause, hier finden die wichtigsten Modenschauen wie die Fashion Week statt, hier entstehen mit Know-How und Kreativität neue Trends und schicke Mode.

Die New York Fashion Week
Wie andere Fashion Weeks auch findet auch die New York Fashion Week im Februar und im September eines jeden Jahres statt. Dann treffen sich Models, Designer, Fachleute, Mode-Fans, Kreative und jede Menge Promis in der amerikanischen Kult-Stadt. New York eröffnet die Modesaison, dann folgen London, Mailand und Paris. Somit sind hier auch zuerst die aktuellen Trends der aktuellen Saison zu sehen. Bereits im Jahr 1943 öffnete die erste Fashion Week ihre Tore, damals noch unter dem Namen „Press Week“. Neben den großen Modenschauen renommierter Designer und Labels können Besucher noch zahlreiche andere kulturelle Veranstaltungen erleben. Fashion Week in New York bedeutet Ausnahmezustand. Ohne Promi-Status oder Einladung ist hier nicht ans Reinkommen zu denken. In diesem Jahr werden 90 internationale Designer aus 30 Ländern ihre Kollektionen präsentieren und ausgefallene, schlichte, elegante, klassische, extravagante und farbenfrohe Mode zeigen.

Mode in New York
Wenn die New York Fashion Week ruft, kommen alle wichtigen Designer und die bekannten Models an den Hudson River. Nicht wenige namhafte Modeschaffende haben sich hier beruflich ihr Standbein geschaffen oder leben zumindest teilweise hier. Alle großen Labels sind hier vertreten, alle namhaften Designer führen hier einen Store. Extravagant, top-aktuell und manchmal etwas verrückt sind daher nicht nur Kleidung und Mode, sondern auch Accessoires wie Schmuck, Hüte oder Schuhe. Während die einen das besonders schätzen, ziehen die einen die anderen europäischen Modemetropolen vor. Doch über Geschmack lässt sich streiten und die New York Fashion Week und das Drumherum ist allemal sehenswert und ein einmaliges Erlebnis. Neben den bekannten Namen aus aller Welt können auch Nachwuchstalente und junge Designer ihr Können zeigen.

Multikultureller Schmelztiegel
New York ist wohl eine der faszinierendsten Städte der Welt. Am Hudson River leben rund acht Millionen Menschen und wahrscheinlich kann die Stadt jährlich nochmal so viele Besucher verbuchen. Frank Sinatra sang von der „city, that never sleeps“. Wer es hier schafft, schafft es überall, so der Sänger. Tatsächlich braucht es mehrere Besuche, um all die Sehenswürdigkeiten und sehenswerten Attraktionen kennenzulernen. Central Park, Madison Square Garden, Empire State Building, Liberty Island, der Broadway sind nur wenige Beispiele der zahllosen Höhepunkte der Stadt. Neben der Mode spielen hier Musicals, Sport, Museen, Musik und Shoppen eine wichtige Rolle. Bekannt aus zahlreichen Filmen und Fernsehproduktionen ist New York eine temperamentvolle, laute, multikulturelle und atemberaubende, dabei weltoffen, herzlich und modebewusst. Im 16. und 17. Jahrhundert von Giovanni da Verrazano und Henry Hudson entdeckt, etablierten sich hier zunächst die Niederländer mit Pelzhandel und nannten die Stadt Nieuw Amsterdam. Später übernahmen die Engländer die Stadt und nannten sie in New York um, zu Ehren ihres Heerführers James, dem Herzog von York und Bruder des Königs. Zuletzt schrieb New York traurige Geschichte durch die Terror-Anschläge vom 11. September 2001. 
 

(0) Kommentare

Dez 23 2013

Modemetropole Berlin

Auf die Frage, welche Städte weltweit zu den Modemetropolen zählen, gehört Berlin zu den Antworten. In den Modemetropolen der Welt sind die großen angesagten Designer und Labels zu Hause, hier finden die wichtigsten Modenschauen wie die Fashion Week statt, hier entstehen mit Know-How und Kreativität neue Trends und schicke Mode.


Die Berlin Fashion Week

 


Die Berlin Fashion Week zählt zu den wichtigsten Events im Mode-Business. Sie findet zweimal im Jahr statt und lockt Besucher, Fachleute, Medienvertreter, Modefans und alle, die mit Mode beruflich zu tun haben, nach Berlin. In dieser Zeit finden Preisverleihungen, Modenschauen, Ausstellungen und andere Events zum Thema Mode statt. Dabei werden natürlich die neuesten Trends präsentiert, aber auch geschäftliche Kontakte gepflegt. Denn in Berlin ist Mode auch Wirtschaftsfaktor. Die wichtigsten Schauen in Berlin im Rahmen der Berlin Fashion Week ist die Schauen Mercedes-Benz Fashion Week Berlin. Neben den Shows finden eine wichtige Modemesse und Events für umweltfreundliche und nachhaltige Kleidung statt. Die so genannte Showroom-Meile ist eine neuere Initiative, die Mode und Kunst nationaler und internationaler Künstler vereint. Die Events finden publikumswirksam an bekannten Orten in Berlin statt.

 


Mode in Berlin

 


Berlin als deutsche Hauptstadt wird auch mehr und mehr zum Zentrum für Kunst und Kultur. Zahlreiche Touristen besuchen Veranstaltungen, die Berliner Sehenswürdigkeiten wie die Museumsinsel, das Brandenburger Tor, den Bundestag oder das Nikolai-Viertel und genießen Musik, Theater, Mode, Oper oder Gemälde. Dabei lockt die Besucher nicht nur der raue Charme der Stadt, sondern auch internationale Veranstaltungen und Events wie die Fashion Week. Zeitgeschichte, Kultur und Kunst ziehen Modeschaffende und andere Künstler. Kreative Künstler im Bereich Mode, Musik oder Kunst arbeiten hier in einer ganz eigenen, lässigen Atmosphäre mit dem Geschmack der großen weiten Welt. Attraktive Wohnviertel, angesagte Szeneclubs und das passende Arbeitsumfeld tragen ebenfalls dazu bei, dass immer mehr angesagte Labels und bekannte Designer in Berlin ansässig werden. So verwundert es nicht, dass inzwischen über 2.000 Unternehmen im Modebereich in der Hauptstadt ihren Sitz haben. Heimische Labels konnten bereits internationale Preise gewinnen. Das vielseitige Spektrum der Mode reicht von Haute Couture, Streetwear, Eco Fashion und vieles mehr. Internationale Labels haben an repräsentativen Standorten wie Friedrichsstraße, Kurfürstendamm oder Alte und Neue Schönauer Straße ein Geschäft oder eine Niederlassung.

 


Tradition, Geschichte und Kreativität

 


Berlin hat sich in den letzten Jahren zur europäischen Metropole gemausert, auch für die Kreativen. Eine lange Tradition, eine geschichtsträchtige Vergangenheit und internationales Flair und buntes Treiben sind überall in der Stadt spürbar. Die Stadt ist geprägt durch die Teilung, der Charakter der einzelnen Wohnviertel im Ost- wie im Westteil lassen das Bewohner und Besucher bis heute spüren. Alte Prachtstraßen, die Reste der Berliner Mauer, heruntergekommene Wohnungen und aufwendig hergerichtete Straßenzüge sind gleichermaßen zu entdecken. Die Stadt steht für Freiheit und Kreativität, Individualität und Unabhängigkeit, das wissen auch Modeschaffende zu schätzen.
So ist Berlin idealer Platz für kreative Ideen, neue Mode und konstruktiver Austausch nationaler und internationaler Künstler aus Mode, Kunst, Musik und Kultur. Die wachsende Zahl an Besuchern der Fashion Week und zahlreiche Geschäfte und Ateliers nationaler und internationaler Labels spricht für sich und für Berlin als bedeutende Modemetropole in Europa.
 

 

(0) Kommentare

Nov 26 2013

Young Fashion: Animalprint Die Jagd im Großstadtdschungel ist wieder eröffnet

Wild und bunt im Großstadtdschungel geht auch in diesen Herbst und Winter. Bereits in der Saison 2010 / 2011 waren die Tiere los. Animalprint ist wieder angesagt. Unter Animalprint verstehen wir Stoffdrucke in Tierfell- oder Haut Optik. Dies kann die natürlichen Farben widerspiegeln – erdig, Tarnfarben, schwarz-weiß, gelb und braun – oder aber als Variante in aufregenden und auffälligen Farben wie rot, lila oder pink der Fall sein. Leopard, Zebra, Löwe, Tiger, Schlange sind dabei die aktuellen Topfavoriten. Weitere mögliche Hingucker sind Kuhfell, Auch Stars wie Scarlett Johansson oder Kate Moss schätzen die tierische Mode.


Vor Animalprint ist in Sachen Mode fast alles möglich. Accessoires wie Schals, Schmuck oder Taschen, aufregende Pumps, Oberteile, Hosen oder Kleider gehören im Zebra-, Leo oder Schlangen-Print gehören in den modischen Kleiderschrank. Viele Frauen lieben auch Jacken Cardigans und Blazer mit dem Hauch Exotik und wildem Abenteuer mit Leoparden, Tigern oder Schlangen. Diese setzen Akzente mit Wow-Effekt und peppen Jeans, schwarze Hosen und unifarbene Schuhe gekonnt auf. Überhaupt ist bei Schuhen die Auswahl groß. Stiefel, Pumps, Ballerinas oder Sneakers sind im Animalprint aktuell und definitiv nicht langweilig.


Kleidung und Accessoires im tierischen Look machen vor allem im Herbst und Winter, der kalten Jahreszeit Spaß. Spaß macht auch sexy Unterwäsche und heiße Dessous im aktuellen Animalprint. Wäsche im Leopardenprint oder Reptilienlook sind einfach unwiderstehlich. Wäsche, Tops und Bodys werden so gleich noch viel lieber getragen.


Auffällig oder dezent: auf die Kombination kommt es an

Animalprint lässt sich auffällig, schrill, aber auch dezent und minimalistisch einsetzen. So passen etwa zu einem schwarzen Outfit wunderbar trendige Pumps in Leo oder Schlagen-Optik. Ein reizvolles Kleid im Tiger-Print oder mit Zebra-Streifen kann mit entsprechendem Gold- bzw. Silberschmuck kommt so optimal zur Geltung. Blusen, Shirts oder Kleider können weniger auffallend mit einem Animalprint-Kragen, einer aufgesetzten Tasche oder ähnlichen Applikationen versehen sein. Wählt man ein Kleid oder Outfit mehr oder minder komplett im Animalprint, sollten Accessoires und Schuhe zurückhaltend kombiniert werden. Schlichter, kleiner Schmuck, einfache schwarze Schuhe und ähnliches machen dann das Outfit komplett. Hier sollte Frau darauf achten, dass die Stücke insgesamt hochwertig sind. Animalprint kann schnell gewöhnlich und billig aussehen. Daher kommt es sehr auf Materialen, Qualität und die Kombination der Stücke an.


Fast alle namhaften Designer und Labels haben immer wieder Stücke in ihren Kollektionen, die tierisch gut aussehen und für Abwechslung sorgen. Somit ist die Auswahl an Schuhen, Shirts, Kleidern, Hosen, Röcken und Jacken auch in dieser Saison wieder groß. Animalprint


Leicht abgewandelt ist der tierische Look auch so umzusetzen, dass etwa auf einem Shirt ein großformatiger Tigerkopf zu sehen ist. Auch ein buntes Shirt mit Dschungelprint, Blumen und Vögel könnte hier alternativ gewählt werden. Aber was fasziniert eigentlich so an wilden Tieren, dass wir sie auch am Leib tragen möchten? Zumindest modisch? Das ist wohl der Spaß am Experimentieren, der Hauch von Exotik, dem Klischee von Afrika und dem Wunsch, dem tristen Herbst und Winter etwas Aufregendes entgegenzusetzen.
 

 

(0) Kommentare

Nov 12 2013

So finden Sie den passenden BH

Viele Frauen klagen über starke Rücken- und Nackenschmerzen, diese sind zumeist auf eine schlecht sitzende Unterwäsche zurückzuführen. Nur die Hälfte aller Frauen tragen Büstenhalter in der richtigen Größe. Alle anderen wählen ein zu kleines Körbchen oder einen zu knappen Brustumfang. Es wird für die Zeit, für die nötige Aufklärung zu sorgen. Ob Schale, Spitze, Bügel oder Bandeau – der BH muss vor allen Dingen angenehm auf der eigenen Haut liegen und darf weder ziehen noch drücken.
Die unterschiedlichen Cups und Arten des Büstenhalters
Eine Eigenschaft ist allen Formen und Ausführungen gemein: Sie sollen die weibliche Brust stützen und so für einen ästhetisch ansprechendes Bild sorgen. In Abhängigkeit von Einsatzzwecken unterscheiden Sie zwischen den unterschiedlichen BH Typen. Der BH kann modellieren. Vor allen Dingen wenn Sie einen großen Busen haben, ist es wichtig, dass dieser nicht überproportional betont wird. Eebenso verhält es sich mit einer kleinen Brust, nur dass diese durch einen Push Up in Szene gesetzt werden sollte. Im Sportbereich setzt ein Büstenhalter auf einen sicheren und festen Sitz, sodass gerade beim Laufen oder Springen keine unangenehmes Gefühl entsteht. Im medizinischen Bereich unterscheiden sich Epithesen von Still und Kompressions-BHs.

Eine sorgsame Pflege erhöht die Lebensdauer Ihres BHs
Im Hinblick auf die Pflege gilt es, auf die Materialien einzugehen, der Büstenhalter besteht aus einem Materialmix aus Baumwolle, Elastan und in der Grundform aus Bügeln. Damit diese nicht mit zunehmenden Waschgängen aus dem BH heraustreten und den Büstenhalter damit zerstören, sollte der BHs vor der Wäsche verschlossen werden und in diesem Bereich etwas massiert werden. Die Körpermaße orientieren sich im europäischen Raum an der Unterbrustbreite und dem Umfang der Brust. Im Bereich der Unterbrustweite gehen die Hersteller in 5 Zentimeter Schritten voran. Bedenken Sie, dass Sie den BH nochmals in ein bis drei Stufen einstellen und anpassen können, um so das optimale Maß zu erhalten. Nutzen Sie ein Bandmaß und legen dieses unter die Brust auf der Haut. Messen Sie den Umfang, ohne dabei einen übermäßigen Druck auf das Maßband auszuüben.
Schritt für Schritt zum passenden Brustumfang beim BH
Messen Sie auf der Brust den Umfang und gehen dabei in denselben Schritten wie beim Messen der Unterbrustumfang vor. Um die jeweilige Cupgröße festzustellen, ermitteln Sie die Differenz aus beiden Werten. In mehreren Tabellen wurden den Körbchen jeweils diese Werte der Differenz zugeordnet. Ein Blick in diese Tabelle hilft und Sie haben Ihr perfekte Cupgröße gefunden und können nun den optimal sitzenden BH finden. Soll der BH unter der Kleidung nicht auffallen, wählen Sie den Schalen BH, gerade unter Shirts und Bodys ist dies eines der beliebtesten Wäscheteile. Damen mit einer großen Oberseite und einem kleinen Kleidergröße, sollten nicht zum Set aus BH und Slip greifen, sondern diese einzeln ordern. Die Hersteller bieten in allen Bereichen eine entsprechende Auswahl. Soll der BH ins Auge fallen, wählen Sie eine einfarbige Spitzen und tragen diese unter einem eng anliegenden Blazer. Beachten Sie in diesem Bereich, einen goldene Regel: Weniger ist manchmal mehr und geben nicht zu viel von sich preis.

 

(0) Kommentare

Okt 24 2013

Der Herbst in seinen schönsten Farben

Für viele ist der Herbst die schönste Jahreszeit. Farbenfroh, gemächlich und kulinarisch vielseitig. Bunte Farben, Muster und Vielseitigkeit zeigt sich auch in diesem Jahr wieder für die aktuellen Modetrends für den Herbst. Wenn dichte Nebelschwaden aufziehen, öfter mal Regen fällt und abends frischere Luft die Menschen ins gemütliche Wohnzimmer zieht, sind wärmere, dickere Stoffe angesagt. Robuste Karohemden, Paisley, und Brokat stehen daher ganz oben auf unserer Shopping-Liste. Dazu kommt Leder, Bordeauxrot und Blumenmuster.
Schauen wir genauer hin: in diesem Herbst erinnern wir uns an die guten alten Zeiten der Hippies. Blumenmuster, Karohemden und Westen aus Kunstfell in gedeckten Farben gehören dabei zum aktuellen Trend. Blumenprints und Karomuster sind beinahe schon Klassiker und kommen immer mal wieder zum Vorschein. Die Hosen dürfen wie in den 1970er Jahren etwas weiter ausgestellt sein. Dazu gut kombiniert sind Ledertaschen im Retrostyle und in herbstlichen Farbtönen. 
 
Im Büro darf es etwas maskuliner und dunkler zugehen. Wir wählen einen großzügig geschnittenen Blazer mit Schalkragen, der gut sitzt und fließend die Figur umschmeichelt. Schlichte Pullover mit V-Ausschnitt aus Materialien wie Kaschmir, Baumwolle oder Viskose sind zeitlos und passen zu vielen Gelegenheiten. Kastenförmig geschnittene Blusen in Streifen, die an Herrenhemden erinnern und unter dem Pullover getragen werden, vervollständigen das Outfit. Es fehlt nur noch eine klassische Hose aus Viskose und Wolle in Dunkelblau oder Schwarz. Ledertaschen in Marine und Cognac und ähnliche Herbsttöne gehören in diesem Herbst zum Must-Have. 
 
Für den gemütlichen Herbstspaziergang am Wochenende sollten wir uns warm einpacken. Das ist am einfachsten mit einem weiten Mantel. Volumen ist in diesem Herbst das große Thema. In diesem Herbst kombinieren wir wie oben Blumenprint und Kunstfell verschiedene Muster und Materialien. Pullover oder Shirts z. b. mit Streifen und Spitzenbesatz in einem sprechen sportliche und romantische Frauen an. Immer aktuell sind dabei Creme, Weiß und Marineblau. Kontraste wie bei einer dunkelblauen oder bordeauxroten Bluse mit einem weißen Kragen oder anderen kleinen weißen Applikationen sind ebenfalls angesagt. Diese Kombinationslust zeigt sich auch bei Schuhen, wenn etwa Wildleder und Lack verarbeitet werden. 
 
Aktuell ist Materialmix, Bordeauxrot, Senfgelb und Grau
 
Neben Bordeauxrot, Marineblau und Senfgelb ist Grau wieder aktuell. Ein Beispiel: ein maskulin geschnittener Mantel mit Ärmeln aus schwarzem Leder und im Übrigen aus grauem Wollstoff. Ähnliches funktioniert auch bei Pullovern und Shirts, bei denen die Ärmel aus feinem Leder gefertigt sind. Schwarz setzt dabei einen tollen Kontrast zu Mustern und anderen, freundlichen Farben. Immer Saison haben klassische Röcke, die als Kostüm oder mit Pullover kombiniert, die Beine in Szene setzen, vor allem in Kombination mit schicken Stiefeln. 
Wer es glänzend haben möchte, sollte zu Metallic-Stoffen greifen. Hosen oder Shirts können dabei vielfältig kombiniert werden. Für einen glänzenden Auftritt sorgt auch ein Kleid, das mit verschiedenen Farbtönen, etwa rot, spielt und verschiedene Materialien vereint. Auch hier sind wir wieder bei Kontrasten und Materialmix. 
 
So kann der Herbst kommen, das zeigen diese Beispiele. Und wir setzen trüben Herbsttagen mit fröhlichen Farben gute Laune entgegen. Die aktuellen Trends lassen viel Freiraum zum Spielen und Kombinieren, vieles ist möglich.
 

 

(0) Kommentare

Okt 14 2013

Damenmode: Pflegehinweise

Bei neuen Kleidungstücken strahlen die Farben, die Form ist perfekt, der Duft ist frisch und angenehm. Aber wie sehen die Teile aus, wenn sie einige Male gewaschen wurden, länger im Schrank liegen oder hängen und vielleicht auch schon etwas älter sind? Damit die Lieblingsteile lange schön sind und klare Farben vorweisen, gilt es grundsätzlich, auf das Material zu achten und die damit verbunden Pflegehinweise auf den Etiketten. Beachtet man die Pflegesymbole für das Waschen, Reinigen, Trocknen und Bügeln, ist dies meist schon die halbe Miete. Auf den Etiketten sind die international gültigen Pflegesymbole zu finden, die etwa einen Hinweis darauf geben, mit welchen Temperaturen das gute Stück gewaschen werden kann oder ob es in den Trockner kann. Viele wissen zudem nicht, dass die Pflegehinweise auch für die gesetzliche Gewährleistung stehen und damit Rückgabe oder Umtausch ausgeschlossen ist, wenn die Hinweise nicht korrekt befolgt werden. 
 
Cord, Dessous, wie pflege ich was?
Welche Stufe muss ich beim Bügeln wählen? Welche Farben kann ich beim Waschen kombinieren? Was darf in den Trockner? Antworten auf diese und ähnliche Fragen liefern die Pflegehinweise auf den Etiketten. Ein Beispiel wäre die Pflege von Cord. Im Herbst und Winter lieben viele Kundinnen den weichen Stoff. Cord gilt als Pflegeleicht und sollte im Idealfall schön glänzen. Damit dies der Fall ist und die typischen Längsrippen, der Flor, erhalten bleibt, kann die Hose oder die Jacke auf Links bei 30 oder 40 Grad gewaschen werden. Cord mag keine Trockner, sodass man die Stücke am besten feucht aufhängt und an der Luft trocknen lässt. Cord sollte am besten von links gebügelt werden. Um im Schrank Druckstellen zu vermeiden, falten Sie die Cord-Stücke am besten und legen Sie die Sachen in die Fächer. Bei Bügel können Druckstellen entstehen.
Ein weiteres Beispiel sind Dessous. Besonders edle und teure Stücke sollten gepflegt und gehegt werden. BHs sollten nicht zu lange getragen werden, damit sie die Träger und Bänder aus Gummi die Spannkraft behalten. Dessous sind meist aus empfindlichen Stoffen. Daher sind hier Schonwaschgang, Stoffbeutel und niedrige Temperaturen angesagt, unter Umständen auch Handwäsche. Leuchtende Farben können durch ein Essigbad vor der eigentlichen Wäsche erhalten werden.
 
Frischer Duft an der frischen Luft oder mit ätherischen Ölen
Generell gilt, dass wir einen frischen Duft in unserer Wäsche lieben. Dies kann durch das Waschpulver erreicht werden, wenn Zusatzstoffe enthalten sind. Duftsäckchen mit ätherischen Ölen wie Lavendel geben den Kleidungsstücken einen angehnehmen blumigen Duft, außerdem hält dies Schädlinge wie Kleidermotten fern. Andere feine Düfte können Orange, Kastanie oder Nelken sein, je nach Geschmack. Ideal ist es, die Wäsche an der frischen Luft zum Trocknen aufzuhängen, auch in der kalten Jahreszeit. Dies sorgt immer für einen frischen, neutralen Duft. Handwäsche gilt z. B. auch für sehr feine Materialien oder etwa auch Wolle. Synthetische Stoffe wie Polyester sind in der Regel pflegeleichter und beständiger gegen Schädlinge als Naturstoffe. Auch fällt hier häufig das Bügeln – wenn doch, dann nur auf niedriger Stufe! - weg. Dennoch sollten synthetische Stoffe z. B. nicht geschleudert werden oder mit allzu aggressiven Fleckenmitten behandelt werden.
 
Mit diesen Tricks lassen sich synthetische wie Naturmaterialien lange erhalten und Shirts, Hosen oder Kleider in Form halten. Vor allem hochwertige Stücke sind auch gut verarbeitet und von Haus aus langlebiger. 
 
(0) Kommentare

Okt 07 2013

Stilvoll gekleidet mit einer Lederjacke

Extravagant, klassisch oder einfach nur modisch up to date: Mit einer Lederjacke ist man garantiert stilvoll gekleidet und für jeden Look im Herbst gerüstet. Ob in elegantem Schwarz, mit Lamm-Nappa oder echtem Pelz-Besatz - die Lederjacke ist einfach ein Fashion-Must-have. 

 
Viele Schnitte, viele Farben und ein Mode-Statement
 
Natürlich ist eine Lederjacke das ganze Jahr einsetzbar, doch wenn es draußen kühler wird, sorgt sie besonders für Wärme und natürlich für eine bewunderndswerte Ausstrahlung. Die hochwertigen Materialien, die gepflegte Lässigkeit und der hohe Tragekomfort machen dieses Teil unentbehrlich in jedem Kleiderschrank. Die raffinierten Details wie Zipper im Brustbereich, Leistentaschen und Verzierungselemente sorgen für das perfekte Outfit für Freizeit, Büro oder für das große Partyevent am Abend. Frische Farben lassen sich mit vielen Stilen und Mustern kombinieren und die Lederjacke trägt sich angenehm und fühlt sich auch so an. 
 
Aktuelle Kollektionen und Inspirationen en masse
 
Die Auswahl und die Bandbreite an sehr schönen Lederjacken mit überzeugender Qualität ist groß, wenn man sich
die vielen angesagtesten Modelle ansieht. Weiches, schmeichelndes Lammfell schmiegt sich wie eine zweite Haut an den Körper, in optimaler Länge für ein körperbewußtes und gutes Gefühl. Dazu finden sich Street-Style-Varianten genauso wie Lederjacken, die rauen Charme oder einfach edlen Glamour besitzen. Das luxuriöse Aussehen ist bei allen Modellen hier gegeben, man kann sie ganz nach dem persönlichen Geschmack aussuchen. Für ein winterwarmes Wohlfühlen ist die Verarbeitung mit Fleecefutter zu haben, Asymmetrie und leicht taillierter Sitz sind perfekt für die anspruchsvolle Trägerin geeignet. Detailreiche Ausführungen, Steppungen, Biker-Optik oder das Spiel mit Kontrasten machen die vielen Besonderheiten dieser Lederjacken aus. 
 
Hochwertiges Feeling für eine lange Tragbarkeit
 
Die feine Art der Herstellung zeigt sich in vielen Einzelheiten, die die Freude an den exquisiten Kleidungsstücken lange erhalten. Leicht erkennbar ist dies an aufwändiger Perlen- und Pailettenstickerei, prägnant aufgesetzen Knöpfen und der Betonung des femininen Flairs, der allen Lederjacken gemein ist.
(0) Kommentare

Okt 04 2013

Mode via Dropshipping

 Dropshipping im Bereich Mode

Für viele vor allem kleinere und neue Online-Shops ist das Geschäftsmodell Dropshipping aus den USA nützliches Hilfsmittel, gerade für Start-Ups. Dabei fallen für die Betreiber keine Versandkosten oder hohe Kosten für Miete und Lagerung. Die Kunden bestellen dabei regulär ihre Produkte im Online-Shop, der wiederum gibt die Bestellung an einen Großhändler oder direkt an den Hersteller weiter, der dann Versand und gegebenenfalls Rückgabe übernimmt. In vielen Bereichen wird dies praktiziert, auch im Bereich Mode greifen immer mehr Shops auf das Modell Dropshipping zurück. Dabei liegen die Vorteile auf der Hand. Der Betreiber eines Online-Shops muss sich nicht darum kümmern, dass immer genug Ware da ist und Auswahl vorhanden ist, er muss keine Mittel für Ladenmiete oder ein Warenlager einplanen. Dafür kann der Shop sich um Kundenakquise, Marketing und die Präsentation im Internet kümmern. So sind gerade beim Neustart mit einem Online-Shop kein Kapital und kein Zeitaufwand für Geschäftsräume und Lagerung notwendig. Dies macht Ressourcen frei für ein großes Sortiment, ein enger Kundenkontakt und eine enge Orientierung an den Wünschen der Kunden möglich. 

 
Intensive Kundenbetreuung und Marktforschung
Da immer mehr Menschen auch ihre Kleidung, Schuhe und Accessoires im Internet bestellen wird dort die Nachfrage immer größer und ein umfangreiches Sortiment muss gewährleistet sein. Der Online-Shop kann sich an der Kunden-Nachfrage orientieren und kann bei Großhändlern interessante Preise aushandeln. Damit sich das lohnt, muss der Online-Shop intensiv am Marketing, an der Kundenbetreuung arbeiten und versuchen, immer wieder interessante neue Angebote aufzunehmen, die den Shop von der Konkurrenz abhebt und immer wieder neue Kunden anspricht. Dies bedeutet auch, dass die Inhaber eines Shops wissen müssen, was gerade aktuell ist, was die Kunden interessiert und anspricht und muss sich in seinem Bereich, etwa Mode, gut auskennen. Nur so können den Kunden eine große Auswahl, verschiedene Größen, Modelle und Farben angeboten werden. Gleichzeitig ist der Kundenservice gewährleistet, da zeitnaher Versand und mögliche Reklamationen, Beratung und Anfragen vom Shop bzw. direkt Großhändler bearbeitet bzw. übernommen werden.
 
Mode und Dropshipping
In Sachen Mode speziell bietet Dropshipping zudem den Vorteil, jeder Zeit die aktuellen Trends anbieten zu können und ältere Kollektionen nicht im Lager halten zu müssen und vielleicht darauf sitzen zu bleiben. Da die Mode ein schnelllebiges Geschäft ist, kann dies finanzielle Vorteile bringen. Es fällt für den Shop keine überschüssige Ware an, die Kosten und Lagerkapazitäten blockieren würden. Auch die Modebranche reagiert darauf, dass immer mehr Menschen den Online-Handel nutzen und dies generationsübergreifend. Und so führen zahlreiche Shops ein breites, allgemeineres Angebot mit einer recht großen Klientel. Andere Shops dagegen setzen auf bestimmte Zielgruppen und führen etwa Mode für Kinder, Abendgarderobe, Sportbekleidung, Abendgarderobe oder Mode für Mollige. Auch hier spielt Dropshipping den Shops in die Hände, da die Shops gezielt gemäß den Kundenwünschen Waren auswählen können und mit den geeigneten Großhändlern oder Herstellern entsprechend verhandeln und zusammenarbeiten können. So profitieren Shops, Großhändler und die Verbraucher gleichermaßen vom Verkaufsmodell Dropshipping, das sich in einer globalisierten Wirtschaftswelt immer mehr durchsetzen wird. 
(0) Kommentare

Sep 22 2013

Was wäre das Oktoberfest ohne zünftige Lederhosen und Dirndl

 Mode für das Oktoberfest

Alljährlich ist es für viele ein Pflichttermin: das Oktoberfest in München. Promis, Party, Musik, gutes Essen und natürlich reichlich Bier gehört für viele zum frühen Herbst dazu. Gesehen und gesehen werden, ein Besuch geht ohne das passende Outfit natürlich nicht. Jedes Jahr kommen neue Modell auf den Markt, werden neue Farben zum Trend ausgerufen oder besinnt man sich auf traditionelle Schnitte.
 
Farben für das Dirndl
 
Traditionelle Dirndl, ausgefallene Modelle und zahlreiche Accessoires gibt es in vielen Varianten und Farben.  Dabei darf es bunt, ausgefallen, klassisch oder verspielt und romantisch zugehen. Viele Designer und schaffen Jahr für Jahr neue Trends, um neue Dirndl-Kreationen für das Oktoberfest an die Frau zu bringen. Die Modeschaffenden bieten dabei für jeden Geschmack das richtige. Kräftige Farbtöne wie Lila, Pink oder Orange sind da ebenso vertreten wie die traditionellen Farben Rot, Grün oder Blau. Pastelltöne dürfen natürlich auch nicht zu kurz kommen. Pudrige Töne wie Rosa, Himmelblau, Lachs oder Mint sind verträumt, romantisch und wirken ruhig und edel. Aufwendige Applikationen, Stickereien, Schürzen, Spitze sowie Glitzersteine und Strass dürfen nicht fehlen und sorgen für die aufregenden Akzente.
 
Was gehört noch dazu?
 
Die richtige Dirndlbluse setzt das Dekolleté in Szene und gewährt verführerische Einblicke. Dirndl sind in der Regel ungefähr knielang. Kürzere Röcke sind bei der sexy Variante zu finden, für den großen Auftritt am Abend gibt es auch knöchellange Dirndl oder Kleider im Dirndl-Stil. Passender Schmuck, Blumenmuster und hohe Schuhe ergänzen das Wiesn-Outfit. Die Blusen sind dabei klassisch weiß, es gibt aber auch farbige Ausnahmen. Im Trend sind auch Karo-Muster. Die Blusen enden für gewöhnlich unter der Brust. Sie haben meist kurze Ärmel, sind aufwendig bestickt und zeichnen das Mieder des Kleids nach. Für den Winter gibt es auch hochgeschlossenere Modelle sowie Blusen mit langen Ärmeln. Auch die Schürzen sind ein wichtiger Bestandteil. Schürzen mit Rüschen oder abgerundete Ecken sind aktuell im Trend. Hier sind fast alle Farben erlaubt, Schürzen sind einfarbig, aufwendig bestickt oder mit Blumenmustern und ähnlichem versehen. Dabei kommt es bei der Schürze auch auf die richtige Platzierung der Schleife an, um etwa anzuzeigen, ob Frau verheiratet, verwitwet oder noch zu haben ist.
 
Hier werde ich fündig
 
Die Dirndl können dabei eine durchaus kostspielige Angelegenheit sein. Materialien wie Samt, Seide, Brokat und Spitze können das Dirndl teuer machen. Andere, alltagstaugliche Stoffe sind dabei eher Baumwolle, Leinen und Naumwollstolle. Neben den Klassikern gibt es auch ausgefallene Modelle aus exotischen Stoffen wie Sari-Stoffe. Auch Modelle zur Hochzeit und ähnliches sind erhältlich. Wer sich für Dirndl interessiert, wird dabei nicht nur in München oder Bayern fündig. Zahlreiche Shops haben sich auf Dirndl spezialisiert, vor allem die traditionsreichen Hersteller. Inzwischen führen aber auch viele Modegeschäfte und große Ketten in der Saison eine mehr oder minder große Auswahl an Dirndl und Accessoires. Im Übrigen gibt es Dirndl- und Trachtenmode nicht nur für Erwachsene. Dirndl werden von jungen Frauen wie von älteren Damen gleichermaßen getragen. Auch für Jugendliche und Kinder, selbst für Babys, gibt es inzwischen Modelle und Kleider im Stil der Trachten und Dirndl. 
(0) Kommentare

Sep 11 2013

Die Trendvorschau auf den Herbst 2013

 Was sind die Renner des kommenden Herbstes und welche Kleidungsstücke werden in den Regalen der Geschäfte und Online-Shops schnell Staub ansetzen? In diesem Jahr dürfen Sie die verschiedenen Stile, Stoffe und Muster frei kombinieren. Dies gibt dem Kunden eine ungeahnte Freiheit an die Hand, das volle Repertoire auszunutzen.

Möchten Sie sich betont weiblich geben, so gehören die Tellerröcke auf den Bügel, diese verleihen der Figur mehr Weiblichkeit und schwingen in jedem Schritt mit. Neben dem Klassiker Jeans ist es vor allen Dingen das Karomuster, was ein aufbrausendes Revival feiert. Ob als Hose, Weste, Jacke oder Hemd, es ist mindestens ein Mal in jedem Herbstoutfit vorhanden. Die Hosen dürfen den Eindruck erwecken, als hätten Sie bereits die eine oder andere Saison hinter sich. In den verschiedenen Waschungen bilden diese mit dem Karo Hemd ein perfektes Arrangement. Lässig und sportlich spazieren Sie durch den tristen Regen und Nebel des Herbstes.
 
Metallischer Hingucker und bequeme Schuhe in bunten Mustern
Ein Trend schafft es aus dem Sommer direkt in den Herbst: Es ist von der metallischen Farbe die Rede. Gerade die Looks der Londoner Fashion Week präsentieren extravagante Beispiele, wie diese Farben eindrucksvoll eingesetzt werden – das Longsleeve oder kurze Top wird im metallischen Look zum saisonalen Eyecatcher.
An den Füßen finden sich die bequemen und breiten Sneakers, diese werden weder Wind noch Kälte oder Wasser an den empfindlichen Fuß lassen. Die quietschbunten Farben stechen aus einem eher dunklen Outfit heraus. Soll es klassischer und eleganter werden, dann schlüpfen Sie in die Wedges Heels. Darauf finden sich detaillierte und zum Teil ausgeflippte Details, wie Nieten, verspielte Perlen und blitzender Strass. Haben Sie kein Problem damit, die Blicke auf sich zu ziehen, so kombinieren Sie die Heels mit künstlichem Ponyfell an der Seite.
 
Mustermix im Herbst stark im Kommen
Um die aktuellen Trends mit der vergangenen Mode geschickt zu kombinieren, eignen sich Leo Muster wie auch bunte Sneakers und Turnschuhe aus 2013. Gerade der angesagte Mustermix, der lange Zeit als absolutes No-Go in Sachen Mode galt, ist in diesem Jahr der Renner. Natürlich sind Mann und Frau mit den klassischen Strickkombinationen ebenso gut beraten. Im Bereich der Jacke und Blouson herrscht Uniform Style, aber auch Camouflage und kuschliges Fell im Bereich des Kragens kommen diesen Herbst an die frische Luft.
Ein weiterer, wunderschöner und klassischer Trend ist die Samtoptik. Gerade die wohlig weichen Kleider sind nicht nur angenehm zu tragen, sondern bieten einen anziehenden Augenschmaus. Es kann dazu kommen, dass Leder in diesem Herbst von diesem neuen In-Stoff abgelöst wird. Wobei Lederapplikationen an den Ellenbogen oder Armen diesen Look erst so richtig komplettieren. Um auch Ihrem Gegenüber ein Lächeln ins Gesicht zu zaubern, setzen Sich auf Shirts, Sweater oder Pullover mit XXL Smileys mitten auf der Frontseite, diese können schnell zum aktuellen Lieblingsteil avancieren. Dieser XXL Trend setzt sich auch bei den anderen Oberteilen und Mänteln durch. Tragen Sie dazu eher eine eng geschnittene Hose oder Röhre. Ein Boyfriend Style Jeans wirkt in Kombination mit einem zu weiten Oberteil schnell nachlässig.
(0) Kommentare

Sep 08 2013

Youngfash: Mode als Wirtschaftsfaktor

Warum ist Mode wichtig für die Wirtschaft?
 
In den Hochglanz-Magazinen mit makellosen Models wird vor allem auf Mode als Teils von Life-Style, Schönheitsideal und Konsum verwiesen. Wichtig sind das äußere Erscheinungsbild und die aktuellen Trends. Doch Mode ist auch ein Wirtschaftsfaktor, bei dem Verkaufszahlen, Produktion, Trends, Marketing und Marktanteile in den einzelnen Ländern eine wichtige Rolle spielen. Dabei gibt es immer einen Wettkampf zwischen günstigen Discount-Preisen, guter und schlechter Qualität, Produktionsbedingungen in Europa und in den klassischen asiatischen Niedriglohn-Ländern sowie Exklusivität und Massenware. Mode spielt im Einzelhandel eine wichtige Rolle. Da sind nicht nur die Produktion, auch die Verkäuferinnen, die Mitarbeiter im Logistik-Bereich und im Kundenservice. Dies bedeutet Arbeitsplätze, auch wenn sich gerade die Produktion häufig im Bereich Niedriglohn abspielt. Auch die Verlage, die meist Modemagazine herausgeben oder Online-Magazine betreiben, müssen Redakteure anheuern, Modemessen und ähnliches besuchen. Auch hier wird bestimmt, welche Verbrauchergruppen angesprochen werden und welche Trends aktuell sind.
 
Für wen ist welche Mode gedacht?
Wir drücken mit Mode aus, was wir sind und was wir wollen. Dabei übernimmt die Kleidung nicht mehr die rein praktische Funktion, Körper zu schützen und zu wärmen. Lebensstil, gesellschaftliche Stellung werden damit angezeigt. Dies zeigt sich auch darin, ob man bei Discount-Labels einkauft oder in namhaften und teuren Mode-Boutiquen. Mode wird heute auch zielgruppengerecht produziert. Mode für die Jugend, Mode für die Frau jenseits der 50 oder 60, Mode in Übergrößen und in Size Zero. Für jeden soll das passende zu finden sein. Spezielle Mode wie Uniformen oder Berufskleidung zählen ebenfalls hierzu. Unternehmen orientieren sich daher daran, ob sie für eine spezielle Zielgruppe wie Mollige, Kinder oder Senioren produzieren oder aber für die durchschnittlichen Verbraucher, die große Masse. Hier gibt es oft spezialisierte Kataloge oder Online-Shops, die einen speziellen Kundenkreis ansprechen. Ein weiterer Spezialbereich ist auch die Abend- oder Hochzeitsmode. Zwar gibt es hier auch Online-Shops, die nur Abendroben und Hochzeitskleider führen, häufig bevorzugen hier die Kunden jedoch die Beratung vor Ort und wählen das Modegeschäft in der Fußgängerzone, um das richtige Kleid zu finden.
 
Neue Strategien und unterschiedliches Verkaufsverhalten
So unterschiedlich die Mode an sich ist, so sehr unterscheiden sich auch Einkaufsverhalten, Vertriebskanäle und Werbestrategien. Während die eine Gruppe der Verbraucher vor allem schnell und bequem im Online-Shop bestellt, geht die andere noch ganz klassisch ins Einkaufszentrum oder ins Schuhgeschäft und das Modegeschäft. Während die einen gern im Geschäft stöbern und vor Ort anprobieren wollen, bevorzugen die anderen Einkaufen 2.0 in Online-Shops und begnügen sich mit den angebotenen Fotos, um eine Auswahl zu treffen. Beim Versandhandel muss unter Umständen das ausgewählte Stück wieder zurückgeschickt werden, weil es nicht passt. Im Geschäft kann man das Shirt, das zu groß ist oder die zu lange Hose einfach wieder zurücklegen. Zudem kommt dazu, dass man am PC vornehmlich alleine shoppt. In der Einkaufspassage kann man mit Freunden oder der Familie bummeln und Spaß haben. Versandhandel und der Einkauf im Online-Shops ermöglichen Einzelhändlern, dem Großhandel und den einzelnen Mode-Labels, aber auch Modemessen und Fashion-Shows, zusätzliche und neue Kundschaft, erfordern aber auch neue Marketing-Strategien, neue Vertriebswege und eine neue Form des Kundenservice.
 
 
(0) Kommentare

Sep 02 2013

Mode für moderne Frauen passend für jeden Anlass

 Mode für Frauen – Für jeden Anlas

Das kennt sicher jeder: der Blick in den Kleiderschrank endet nur mit der Frage: Was soll ich eigentlich anziehen? Diese Frage kann beantwortet werden, wenn der Anlass klar ist. 
 
Basics – Das sollte in keinem Kleiderschrank fehlen
Grundsätzlich ist es wichtig, im Kleiderschrank über die wichtigsten Basics zu verfügen. Das heißt, weiße Bluse, schwarze Bluse, Jeans, schwarze Hose, schlichter Bleistiftrock, T-Shirts, Strickjacke, Shirts, Tops, Pullis, Hosen, Blazer. Hier verfügen Frauen dann über viel Spielraum und Kombinationsmöglichkeiten. Je nach Anlass kann die Jeans mit einer feineren Bluse und Blazer kombiniert werden, die schwarze Hose mit einem schlichten, aber doch schicken Shirt oder Top. Beim Einkauf von Pullis, Hosen und Shirts sollte man immer auf die Farbwahl achten. Was passt wozu? Welche Kleidungsstücke habe ich bereits im Schrank und möchte ich mit dem neuen Rock oder der neuen Bluse tragen? 
 
Arbeit – Das ist im Büro und zum Kundentermin angemessen
In vielen Bereichen können die Mitarbeiter relativ leger zur Arbeit erscheinen, es besteht keine Kleiderordnung. In anderen wiederum ist Uniform oder zumindest aber strikte Kleiderordnung angesagt. Dies bedeutet für Frauen meist Kostüm, helle Bluse, Hosenanzug und Blazer. Wenn es keine strikte Regeln gibt, hängt es davon ab, ob man in einem Bürojob tätig ist, bei dem man allenfalls telefonisch mit Kunden zu tun hat, oder ob man Schalter oder in der Kundenberatung tätig ist. Auch Meetings, Geschäftsreisen und Kundentermine sind Anlass, auf die passende Kleidung zu achten. Der Ausschnitt der Bluse sollte dabei nicht zu tief sein, der Rock nicht zu kurz und die Farben eher dezent und das Outfit allgemein nicht zu schrill.  
 
Abend – feierliche Abendmode in der Oper
Wenn es um den Opernbesuch oder eine Einladung ins Theater geht, fällt die Wahl in der Regel auf einen eleganten Hosenanzug oder ein Abendkleid. Festliche Roben erinnern dabei manchmal an den Auftritt der Stars auf dem roten Teppich. Hohe Schuhe und passsende Accessoires wie Schmuck, Tasche, Schal oder Stola sowie eventuell eine Kopfbedeckung sind dabei obligatorisch.  
Alltag / Freizeit – Leger zum Einkaufen und Gartenfest
In der Freizeit zum Kinobesuch, dem Grillfest oder dem alltäglichen Einkauf und dem kurzen Kaffee mit der besten Freundin dürfen Jeans, bunte Shirts, luftige Sommerkleider und bequeme Schuhe nicht fehlen. Erlaubt ist was gefällt und bequem ist. Lieblingsfarben und diverse Schnitte oder bestimmte Materialien betonen hier besonders den individuellen Geschmack. 
 
 
Sport – sportliche Kleidung für sportliche Frauen
Zum Wandern im Urlaub oder dem regelmäßigen Training im Fitnessstudio sind Sportschuhe, bequeme und robuste Kleidung bzw. atmungsaktive Kleidungsstücke wichtig. Leggins, Shorts, T-Shirts oder spezielle Sport- bzw. Wanderkleidung gehören für sportliche Frauen in im Kleiderschrank dazu. Dazu zählt natürlich auch Bademode oder Zubehör wie Fahrradhandschuhe, Stirnbänder und ähnliches. 
Um welchen Anlass es sich auch handelt: mit der Kleidung drücken wir unseren individuellen Stil und Geschmack aus, spiegeln unsere Persönlichkeit wieder. Passende Mode für jede Figur wird heute vermehrt auch online angeboten und hält eine große Auswahl bereit. Ob nun klassisch, elegant, sportlich, verspielt, leger, romantisch oder modern, Mode soll immer Spaß machen, zum Lebensgefühl passen und angemessen gewählt sein.
 
(0) Kommentare

Aug 16 2013

Die Mode Trends in diesem Sommer

Sommer, Sonne, Sonnenschein – Modetrends im Street-Style Look

Der Sommer ist heiß und die Modetrends liegen auf der Hand – der Trend geht zu leichten und angenehmen Stoffen – flatternde Kleider aus Seide und bunte Tücher lassen sich zueinander kombinieren und bieten einen traumhaften Anblick. Der klassische Blazer findet sich ebenso wieder. In Creme und Weiß hat dieser gemeinsam mit dem Minirock einen atemberaubenden Auftritt. Um die weiblichen Rundungen nochmals zu betonen, werfen Sie einen glitzernden Gürtel um die Hüfte und greifen sich eine gleichfarbige Clutch. Die Konstanten des Sommers bleiben die kleinen verspielten Blümchenmuster zu den fröhlichen Farben.
 
Die Sommer Mode liegt in Ihren Händen
Die schönsten Looks in diesem Sommer bieten der Japan-Style, grafische Muster und Blockstreifen sowie Vintage-Styles. Dazu tragen Sie eine pompöse um auffallende Sonnenbrille und die klassischen Röhrensandalen, die dem Fuß ein bequemes und luftiges Bett bieten. Herrlich crazy ist der All-Over-Print über das gesamte Outfit hinweg ziehen sich die auffallenden Muster. Über die luftige Bluse bis hin zur leichten Hose wagen Sie sich in sommerliche Gefilde vor. Die Blicke der anderen sind damit sicher. Die Business-Bluse lässt sich durch effektvolle Designs aufwerten durch farbige Taschen, abgehobene Knopfleisten oder glitzernde Extras auf Schulter und im Seitenbereich.
Gerade ein locker und legere getragenes Kleid wird mit einem Gürtel um die Hüften geschlungen, gerade Damen mit Problemzonen können hier kaschieren und ihre eigenen Rundungen in Szene setzen. An der kleinen Zierschleifen auf dem rücken oder der geraffte Taillenbund kommen Sie in diesem Sommer nicht mehr vorbei. Möchten Sie sich die Mode des Sommers zum Schnäppchenpreis sichern, so shoppen Sie off-Sale. Das heißt wenn sich der Sommer in den letzten Zügen befindet, fallen die Preise. Damit steigen wiederum Ihre Angebote auf angesagte Outfits. 
 
Sommer City-Look: Mode nach Maß
Der tägliche City Look nutzt die klassische Jeans zu einem leichten nicht zu eng anliegenden Top oder Shirt. Hier greifen viele auf die edle Seide zurück, da Sie im Sommer kühl  und angenehm auf der Haut liegt. Achtung: Seide verlangt nach einer zeitaufwendigen Pflege und ist äußerst empfindlich. Kommt diese in Berührung mit Parfum oder einem Deo, wird sie spröde und damit unschön. Falten Sie ein Kleidungsstück aus Seide, so kann es zu Knicken kommen, die nie wieder verschwinden. 
Schuhe spielen natürlich auch in diesem Sommer in der Mode eine maßgebliche Rolle. Sie müssen sich nicht in die höchsten High Heels oder Stiefelletten quälen, denn dieser Sommer erlaubt Ihnen flache Schuhe und bequeme Flip Flips, wie die Riemchen Sandalen in Naturtönen, denn diese passen zu nahezu jedem sommerlichen Outfit.
 
Stoffe und Kleidung in absoluter Harmonie
Der glamouröse Auftritt verlangt nach einem klassischen Trenchcoat, einem Rock oder Sommerkleid und knappen, luftigen Tops. Der absolute Hingucker ist ein Mantel mit kurzen Ärmeln. Dazu setzen Sie effektvolle Highlights durch eine kunterbunte Kette. Ist Ihnen das zu klassisch, dann erinnern Sie sich doch an die 60er Jahre und die damit verbundenen Hippie Bewegung. Tops, Minis, Strass, aufwendiger Halsschmuck, Sandalen und Armreife bieten reichlich Möglichkeiten, sich gekonnt in Szene zu setzen. Nutzen Sie Mode, um Ihren eigenen Charakter abzubilden und schaffen in Abstimmung zum Hauttyp ein farbliches Statement.
 
(0) Kommentare

Aug 10 2013

Mode für Mollige

Die Rubensdame 

Um schick und schön zu sein, bedarf es nicht unbedingt der sogenannten Modelmaße. Als sprichwörtliche Rubensdame sollte man durchaus stolz auf seine Rundungen sein und diese in entsprechender Kleidung auch richtig in Szene setzen. Mittlerweile sind im Internet eine Vielzahl von Mode-Anbietern auch für Mollige zu finden. Das Preis-/ Leistungsverhältnis ist sehr unterschiedlich und dürfte von der jeweiligen Qualität abhängig sein. Da jede Dame ihren eigenen Stil verkörpert, wird sowohl die sportliche als auch die feminine Seite berücksichtigt. Die optimale Schnittführung ist das eigentliche Zauberwerk einer Kollektion für Mollige. Weich fließende Materialien und etwas gedecktere Farbtöne sind daher sehr beliebt bei den Damen. Diese werden beispielsweise in hervorragender Qualität und zu einem erstaunlich günstigen Preis bei bonprix oder Sheego angeboten. Klickt man "Mode für Mollige" an, so wird man von der Vielzahl der Anbieter absolut überrascht sein. 
 
Herrenmode 
Aber auch die Pfundskerle legen mittlerweile gesteigerten Wert auf einen perfekten Auftritt. Auch die Herren der Schöpfung möchten eine gute Figur abgeben, nicht zuletzt um auch bei der Damenwelt positiv aufzufallen. Hier ist ebenfalls die Schnittführung eines Anzuges das Geheimrezept für die optimale Tragbarkeit. Ob der Herr gerne lässig oder schick, sportlich oder elegant auftreten möchte, dürfte eine absolute Geschmacksfrage sein. Die Farbwahl ist ebenfalls eine absolut individuelle Entscheidung. In der Regel dürfte es jedoch so aussehen, dass Er sich sinnigerweise von seiner Herzdame in puncto Kleidung beraten lässt. Somit befindet sich der Diplomat immer auf der sicheren Seite, so dass es auch ihr gefallen dürfte, was er verkörpert. Selbstverständlich gibt es eine Vielzahl an Single-Männern, die ihren eigenen guten Geschmack durchaus präsentieren können. Die Modewelt wird ja bekanntlich größtenteils durch die Herren der Schöpfung kreiert. 
 
Damen und Herrenmode auch für Mollige 
Selbstverständlich ist bei der Mode für Damen und Herren jeweils zu berücksichtigen, ob es sich um einen jungen oder jung gebliebenen Menschen handelt. Für jegliches Alter steht daher eine umfangreiche Kleidungsauswahl für die entsprechende Jahreszeit zur Verfügung. Es dürfte sich auf jeden Fall lohnen, im Internet entsprechende Angebote zu vergleichen und dort auf Schnäppchenjagd zu gehen. Ebenfalls sollten einige Outlet-Center mit ihrer Auswahl an Markenprodukten unbedingt einem Vergleich unterzogen werden.
(0) Kommentare

Aug 09 2013

Modische Basics die in jeden Kleiderschrank gehören - Basics als Dauerbrenner

Nichts ist so wunderschön, aber auch so vergänglich wie Mode. Mode ist sehr kurzlebig, viele Trends sind schnell wieder vorbei. Dafür gibt es aber immer wieder neue Modekreationen und Trends. Nicht nur Frauen, sondern auch die Männer interessieren sich für die Neu-Erscheinungen der Mode und entwickeln eine Leidenschaft für die neuesten Trends und die Basics. Dabei lassen sich die Menschen von vielen verschiedenen Designern gerne inspirieren. Die Leute haben immer ihren Inhalt des Kleiderschrankes im Gedächtnis, wenn sie neue Kleidung kaufen. Damit ist auch sicher, dass die neuen Kleidungsstücke zu den schon gekauften Klamotten passen und kombiniert werden können. So kann das neue Stück mit Accessoires abgerundet oder effektvoll mit vorhandenen Stücken in Szene gesetzt werden. Aus diesen und noch vielen anderen Gründen macht es den Menschen sicherlich Spaß mit Mode zu spielen und umzugehen, da sie zwar kurzlebig, aber auch flexibel sein kann. Man kann alte Kleidungsstücke aufwerten, ergänzen und wieder neu präsentieren.  Deshalb macht Mode so vielen Spaß. 
 
Mit Mode Auftritte inszenieren oder zeigen, wer man ist
 
Mode macht den Menschen außerdem noch viel Freude, weil man damit einen individuellen Look präsentieren kann, genau, wie es der momentanen Gefühlslage oder den eigenen Vorlieben entspricht. Nichts ist auffälliger und aussagekräftiger als der persönliche Modegeschmack, ein persönlicher Mode-Stil. Man kann sich selbst inszenieren, so sein, wie man ist, oder eben für einen Tag jemand ganz anderes sein, und andere Werte verkörpern. So kann man seine Gefühle ausleben, oder im Mittelpunkt stehen. Kleider machen bekanntlich Leute. Diese Redewendung ist nicht weit hergeholt. Gerade die Promis und Stars zeigen mit ihrem Stil, wer sie sind, und können durch gewagte oder ausgeflippte Styles im Gedächtnis der Bevölkerung bleiben. Kleidung kann manch einem die Türen für eine neue Welt öffnen. Mode kann aber auch eine Art Maske sein und das eigene Selbst und Empfindungen verhüllen, wenn man sie nicht gerade der Öffentlichkeit zeigen möchte. Zudem kann man mit Hilfe von neuen Trends und Tricks seine Figur betonen oder kaschieren, somit seine Schokoladenseite zum Vorschein bringen und kleine Makel verstecken. Diese und noch weitere Aspekte sagen aus, dass Mode ein bester Freund sein kann, setzt man sie aber falsch ein, kann das zu peinlichen Mode-Pannen führen.
 
Figur kaschieren und modische Fehltritte verhindern
 
Um modische Fehltritte verhindern zu können, ist es deshalb sinnvoll Basics, also Basis-Teile im Kleiderschrank zu haben. Bei Frauen sind solche Teile die weiße Bluse. Man kann sie sowohl auf der Arbeit als auch lässig zum Einkaufen tragen oder abends um auszugehen. Sie lässt sich, wie eigentlich alle Basic-Teile einfach und schick kombinieren. Durch die Farbe Weiß passt eigentlich alles zur Bluse, man muss nur darauf achten, dass sie einen femininen, schlichten Schnitt hat. Des Weiteren ist ein schwarzer Bleistiftrock, der nicht zu kurz oder lang ist empfehlenswert. Dieser kann gut mit der Bluse im Büro getragen werden, und wenn der Rock nicht zu kurz geraten ist, kann er sehr elegant wirken. Eine gut sitzende Jeans ist ein Muss in jedem Kleiderschrank einer Frau. Sie zaubert einen schönen Po. Die Jeans kann sowohl lässig als auch elegant am Abend getragen werden. Accessoires runden alles ab und können so manches Outfit aufpeppen und ganz und gar verändern. Auch ein Blazer ist ein Must-Have. Er kann die Trägerin sowohl schick, aber auch lässig wirken lassen.
 

 

(0) Kommentare

Jul 16 2013

Flats verschiffen Tränen

 Kennt man Flats gewöhnlich als bezeichnend für Dauerplauschen per Telefon zu Fixkosten, so sieht man in Mailand mit Flats als den Hit der Mode-Saison 2013 keineswegs das Nonstop-Quatschen, sondern vermeintlich ein mögliches Nonstop-Latschen mit ultraflachen Slippern, Slings oder Ballerinas, die uns retro-aktiv in die 80-iger Jahre katapultieren und an die Outfits von Boy George oder Depeche Mode erinnern. Dass darüber nonchalant unentwegt geplaudert wird, lässt sich dennoch nicht verhindern, scheint doch der zeitliche Rückschritt das Einsteinsche Zeitparadoxon überwunden zu haben, auch wenn das Dauerparlieren am Telefon – ebenso wie das Tragen von extrem flachen, spitzen Schuhen – eher der Jugend zugeschrieben wurde. 

Derart zeitgewappnet kann man – entwicklungsretrograd – der Taufrische seiner Blüte seiner Jugend einige Drops bzw. Tropfen abverlangend durch die Fraktale der zeitlichen Dimensionen schippern, so gesehen könnte man diese Zeitreisen durch Flats mithilfe der tränenden Tropfen bzw. Drops um die vergeudete Jugend als temporale Inversion des Dropshipping sehen. Hier darf man tröstlich die zu verschiffenden Tränen per Dropshipping an die relativ dilatative, Zeitschleife auf retro-moderne Flats anbinden und sich eines zeitlosen Schuhs inklusive Schleife ohne Absätze erfreuen. 
 

Zertifiziert man seine individuelle Methode des Dropshippings mittels eines verquirxten Java-Scripts, so braucht man sich um die Retourkutsche, die unter dem Punkt B2B („be to be“ ~ Sein, um zu sein;- ) keine Sorgen zu machen, da diese dort ausführlich existentialistisch abgehandelt wird. Anbei erhält man dort zum Einstellen seiner Tränen und derer Verschiffung, also dem Dropshipping, hilfreiche Helferlein, die einem den Alltag mit einem Shop und dessen automatisierten Abgleich erleichtern und mit Hilfe einfach zu bedienender Programme zu einer Zeitreise in seine Kindheit gestalten. So kann man durch kindische Retour Zeit bei der Verwaltung seines Mode Shops gewinnen sowie Einsichten in die automatisierte Datenverarbeitung. 
 
(0) Kommentare

Jul 01 2013

Mode mit Maß

 Maßvolle Kosten muss ein jeder investieren, der mittels Dropshipping seine Tränen (drops) auf  Reisen verschickt (shipping), zumal der wahre Strom der von Stromwechsel und Modetrends deklarierten Mode mit Maß zur Maßgabe die Prä-Limitationen als Maß dienen.

 
Wie genau man sich als Online-Modehändler genau seiner Tränen entledigt, wird hier auf  http://www.youngfash.de/Dropshipping.php in risikofreier Form veranschaulicht.
 
Hat man sodann die Tränen um das nicht florierende Geschäft schadenfrei beseitigt, so bedarf es lediglich einer Kontaktaufnahme mit der Lösung, die die Tränen in entitärer Art und Weise beseitigt. Hierbei handelt es sich keineswegs um eine medizinische Lösung, die in der Apotheke mittels Rezept zu erhalten ist, zum Beispiel einer Mundspüllösung, sondern eher um das Rezept schlechthin, wobei keine Kochanleitung kräftiger Königsberger Klopse kausale Rolle spielt, hingegen das Rezept des Dropshipping-Prinzips sachlich klar erläutert wird.
 
Als Beweggrund, seine Tränen (drops) trocknen zu wollen, kann der gesehen werden, der das Rot seines Kontostandes in die Tiefen des Orkus verbannt, wo es - geächtet und gehasst – mit dem höllischen Feuer ein Tanz der Unendlichkeit führen darf.
Wer also seinen Kontostand die Miesen austreiben will, der beteiligt sich an der höllisch heißen Angelegenheit des Dropshippings.
 
(0) Kommentare

Jun 18 2013

Endlich ist der Sommer da

 Endlich ist der Sommer da! Höchste Zeit, frischen Wind in den Kleiderschrank zu bringen. Statt Winterpullover sind jetzt T-Shirts angesagt. Und mit ein paar neuen Modellen holt man sich die Sommerlaune nach Hause. Sportlich, flippig oder edel - T-Shirts sind wahre Multitalente und fast immer tragbar. 

 
Dieses Jahr im Trend: Signalfarben 
 
Knallig und leuchtend geht es dieses Jahr zu. Von Orange über Pink bis zu türkis sind alle Farbvariationen dabei. Zwar sind die klassischen Farben weiß und schwarz irgendwie immer aktuell, aber frische Akzente kann man mit den neuen T-Shirts in Signalfarben setzen. Ein Sommertrend sind auch T-Shirts, die erst unter Sonneneinstrahlung bunt werden. Auf den ursprünglich einfarbigen Modellen werden dann plötzlich farbbrillante Motive sichtbar. Grund dafür sind UV-sensible Garne oder Druckfarben. Je stärker die Sonneneinstrahlung ist, desto farbintensiver die Veränderung. Wenn die UV-Strahlung abnimmt, geht auch die Farbe wieder zurück. Jedoch ist für den Farbwechsel nicht unbedingt strahlender Sonnenschein erforderlich. Auch bei bedecktem Himmel ist die UV-Konzentration noch stark genug, um den Motiveffekt zu erzielen. Übrigens nutzt sich die UV-Sensibilität nicht ab und auch nach vielen Wäschen zeigt das T-Shirt noch die gewünschten Farbveränderungen. 
 
Ein Muss für Mode Fans: T-Shirts mit Print-Drucken 
 
Weiter im Trend sind bedruckte T-Shirts. Dabei geht die Bandbreite von aufgedruckten Modelabels über coole Sprüche bis zu grafischen Motiven. Bei den grafischen Drucken gibt es sowohl klare Linien als auch verspielte Muster. Manche Print-Details sind im Used-Look, z.B. Fotos auf einem klaren grafischen Hintergrund. Auch Micky Mouse und seine Freundin Minnie sind Themen bei Shirts. 
 
Trendige T-Shirts von Tommy Hilfiger 
 
Klassisch und schnörkellos, aber trotzdem jung und weltoffen - so präsentiert sich die Kollektion Tommy Hilfiger von FashionID, dem Online-Shop für Designer-Mode. Bei den Damenmodellen fallen neben klassischen Tönen auch die kräftigen Farben und auffälligen Frontdrucke ins Auge. Hier sind mit Tiermotiven auch ausgefallene Drucke dabei. Bei den Modellen für Herren gibt es ebenfalls frische Farben. Die T-Shirts sind bequem und lässig. Die Drucke lassen erkennen, dass die Marke sich an der amerikanischen Streetwear orientiert. Auf vielen Motiven geht es dabei um New York. Auch Drucke im Surferstil findet man. Die T-Shirts für Kinder und Teens wirken ebenfalls lässig und amerikanisch, nicht zuletzt durch die auffälligen und großflächigen Drucke im Frontbereich. New York ist auch hier ein vorherrschendes Thema. Im Gegensatz zu den markanter wirkenden Motiven bei den Jungen sind die Mädchenmodelle durch das groß gedruckte Wort Love etwas verspielter.
(0) Kommentare

Jun 10 2013

Billigflüge in die Modemetropole Mailand

Mit Glanz und Gloria zum Shopping nach Mailand. Die Hauptstadt der Lombardei ist ein Mode-Mekka und zieht Tag für Tag tausende Touristen an. Die Stadt bietet neben vielen namenhaften Designern auch großartige Sehenswürdigkeiten und ein mildes Klima. Vielleicht lässt sich sogar ein Promi blicken. 

 
Kultur muss auch sein 
Mailand erzählt eine alte Geschichte, welche bereits 400 v. Chr. angefangen hat. Eine der Hinterlassenschaften ist der Mailänder Dom, welcher eines der berühmtesten Bauwerke Italiens ist. Weiterhin überzeugen die Basilika Sant´Ambrogio und die Kirche Santa Maria delle Grazie. Die Kirche beherbergt das berühmteste Fresko der Welt. „Das Abendmahl“ von Leonardo da Vinci. Weitere Gemälde und Grabstätten lassen sich in den Museen bestaunen, die Mailand zu bieten hat. Wenn vor dem Shopping noch Kultur auf dem Programm steht, muss auch unbedingt die Teatro alla Scala besichtigt werden. Es ist eines der weltweit renommiertesten Opernhäuser. 
 
Auf den Spuren von Mr. Clooney 
Wer sich nach dem Shoppen lieber der Natur widmen möchte, sollte die Gelegenheit nutzen, um den malerischen Comer See zu besuchen. Der Ort Como lässt sich recht bequem mit dem Zug erreichen. Neben herrlichen und prächtigen Villen in mediterranem oder modernem Stil kann vielleicht, mit viel Glück, auch ein Auge auf die Villa von Silvio Berlusconi, Versace oder Georg Clooney geworfen werden. Verona und Venedig sind auch jederzeit eine Reise wert. 
 
Auf zum Shoppen 
Aufgrund der Billigflüge in die Modemetropole Mailand sind auch spontane Ausflüge am Wochenende möglich. Allerdings sind Billigflüge in die Modemetropole Mailand sehr begehrt und deswegen auch schnell belegt. Die Mailänder Modewochen finden jedes Jahr vier Mal statt. Für die Herren sind die Monate Januar und Juni relevant und die Damenmode wird in den Monaten Februar und September vorgestellt. In diesem Zeitraum sind Flüge nach Mailand Mangelware.
(0) Kommentare

Mai 22 2013

Mode illuminiert Internet

 Mit einem Watermark rückt die Mode der bedrohlichen Zensur durch den Ausverkauf des Internets bei, wobei Besitzer eines Webshops stets darauf bedacht sind, möglichst über unlimitierte Datenvolumina zu verfügen, um ihren Käufern unbegrenztes Einkaufsvergnügen zur Verfügung zu stellen. Denn nur so gelingt das Dropshipping – das Senden und Empfangen von Geleebonbons – auch ohne Smartphone mit Jelly Beans (Geleebonbons).

„Elf yorself“, unken da die bebilderten Berge der Laufstege der Haute Couture den Modeshops zu, sie mögen ihre gengerenderten Entwürfe mit 42 Volt starken Has(en), Cheezburgern oder andersgeartet und fashionabubble präsentieren.

 

Hauptsache, die DNA (Daten-Norm-Anpassung) mag zumindest rudimentär gelingen, so dass die Kultur der Netzpolitik stets Platz für neue Kommentare zur Urheberfrage und den Rechten einräumen mag. Da können schon bei dem ein oder anderen übermäßige Schweißproduktion messbar veranlagt werden und als Biofeedback und Endlos-Schleife mittels der neuen Mode – sozusagen in der Ewigkeit modernd - modern in den Watermarks sichtbar werden.

Aber wer stets mit dem allgemeinen Strom mitschwimmt und adaptiert, muss lediglich einen abrupten Stromwechsel fürchten, um den Anbietern der Ströme ihre kausale Monopolstellung zu rauben.

So plantscht heute jeder im Strom mit Hilfe regulierbarer Stromwechsel paddelnd herum, fuchtelt mit den Armen als Taktgeber möglicher google-indizierter Töne herum und bringt seine Schiffchen und Schäfchen rasch ins Trockene, um sie vor dem messbaren Flüssigkeitszuwachs zu sichern. 

(0) Kommentare

Mai 14 2013

Die Modetrends 2013

Jedes Jahr bringt die Mode neue Trends. Must Haves, ohne die es nicht geht, ohne die man sich nicht aus dem Haus wagen darf. Wer In sein will, der braucht diese Basics unbedingt und natürlich muss man wissen was den eigentlich überhaupt angesagt ist. Sicherlich ist dabei dann nicht jeder Trend der Kassenschlager schlechthin und natürlich spielen auch eigene Vorlieben eine große Rolle bei der Auswahl der beliebtesten Trendartikel. Aber als richtiger Fashion Freund muss man wissen, was überhaupt alles angesagt ist und was dieses Jahr die Laufstege zum Brodeln bringt. 
 
Ein Trend der dabei sicherlich überall für Furore sorgen wird und garantiert auch die Kassen zum explodieren bringen dürfte, ist der Klassiker Schwarz Weiß. Denn gerade diese Farben sind bei allen Frauen beliebt und ein jede Frau trägt sie einfach gerne. Ob Uni oder im Trend Muster Mix, fröhlicher Streifentrend- schwarzweiß geht einfach immer und wird sicherlich der Trend des Jahres 2013. Besonders angesagt ist in diesem Sommer aber auch der Clean Chic, der im starken Kontrast zum Trend Rüschen steht. Beides wird vor allem den Sommer prägen und so manchen wahrlich begeistern. Kann man doch gerade mit Rüschen optimal tricksen und besonders feminin aussehen. Suit Up hingegen wird vermutlich nicht jeder Frau gefallen. Denn dieser Modetrend bedient sich im männlichen Repertoire und wartet mit Smokings, Kostümen und Blazer auf. Glücklicherweise haben hier viele Designer den androgynen Look mit weiblichen Akzenten aufgelockert, so das man auch hier die weibliche Silhouette erkennen kann. 
 
Wer es besonders raffiniert mag, der kombiniert übrigens diesen Trend mit dem luftigen Modetrend 2013, dem Transparentlook, wobei man hier unbedingt abwägen muss wann es denn genug ist und was einem wirklich steht. Sich hier immer nur auf die Stars und Designer zu verlassen, ist gerade beim Trend Transparenz so manches Mal nämlich verkehrt. Zumal viele Männer das Highlight der Farbkontraste schauerlich findet. Transparente Blusen und Tops daher immer nur mit passender Underwear tragen und niemals Colourblocking betreiben. 
 
(0) Kommentare

Mai 03 2013

Möglichst maximale Mode

 Mag manch einer old fashioned - also altmodisch - sein, so ist ihm schnell mit der frischen Brise von Youngfashion geholfen und der modalen Einstellung zur Mode seien die Weichen gesetzt. Youngfashs moderate Mode macht multiple Mode-Manufakturen mit mehrwertigen Mode Makros möglich.

 
Da braucht es keiner Versicherung des Überlebens der Mode, also einer Lebensversicherung für Mode, um als Einzelhändler günstig an die Mode Neuheiten der Saison zu kommen: youngfash macht´s mittels modernster Mittel möglich, Mode möglichst maximalgünstig einzukaufen. So kann der ein oder andere auf die Idee kommen, aus der unverschämt günstigen Offerte eine Haftpflicht zu erwarten, also eine Pflicht, irgendeine Haft antreten zu müssen. Aber dennoch sei jenen Zweiflern gesagt, dass keinerlei Haft drohe – weder bei Stromwechsel bzw. Richtungswechsel, dem man beizeiten unterliegen kann. Man kann unbedenklich mit dem Strom der Mode mitschwimmen, ohne zu befürchten, den Anschluss an die Pariser Laufstege, die stetigem Stromwechsel unterliegen, zu verlieren. 
 
So bauen bereits viele Modeshops auf das erfolgreiche Prinzip des Dropshippings, dass das Shopping für den eignen Mode-Onlineshop oder den Modeshop-Betreibern auf Ebay zu einem Bonbon macht, also einem Drop. Und um das Dropshopping mit dem Dropshipping zu versüßen, bedarf es einiger weniger Kenntnisse, die ebenfalls auf youngfash unter B2B verfügbar sind. 
 
(0) Kommentare

Apr 26 2013

Die Trends der Stars- Kleider machen Stars

Ob roter Teppich, Bambi Verleihung oder auch der Echo- all diese Veranstaltungen leben von ihren Stars. Ohne Stars kein Event, ohne Prominenz kein Aufsehen. Allerdings sind es bisweilen nicht nur die berühmten Persönlichkeiten, die für Aufsehen und Erstaunen sorgen. Nein, meistens sind es eigentlich vor allem deren Kleider die wirklich für Beachtung sorgen. Würde all die Prominenz im legeren Freizeitlook über den Teppich flanieren und sich im Blitzlichtgewittern sonnen- vermutlich würde es keinen interessieren. Jeans, Jogginghose oder auch Baumwollrock- das kennt man doch, das hat man selbst im Schrank hängen. Nein, von den Stars erwartet man etwas anderes und daher brauchen berühmte Persönlichkeiten auch einmalige Kleidungsstile. 
 
Betrachtet man sich angesichts dieser Message einmal die Liga der beliebtesten deutschen Künstler wird man schnell feststellen, dass all diese nicht nur wirklich sympathisch erscheinen. Sondern sie alle haben auch wirklich unverkennbare Kleidungsstile. Nimmt mal nur mal Thomas Gottschalk oder auch Sarah Connor. Beide immer perfekt gedressed, unverkennbar einzigartig immer passend angezogen. Wobei natürlich gerade der Herr Gottschalk allen noch mit seinen verrückten Anzügen in Erinnerung geblieben sein dürfte. War es doch ein wahres Highlight ihn immer wieder anzusehen. Aber auch Karl Lagerfeld oder Barbara Becker sind Persönlichkeiten, die mit ihren Kleidungsstil jeden bekannt sein dürften. Lagerfeld weil er immer exzellent gekleidet ist, raffiniert gleich aber dennoch anders und Barbara Becker weil sie immer sowohl verführerisch erscheint aber dennoch bodenständig wirkt. Gleiches gilt auch für die überall beliebte Claudia Schiffer. Das Topmodel gilt heute noch als eine der beliebtesten Deutschen und hat für viele gerade in Sachen Mode einen großen Vorbildfaktor. Ebenso wie Heidi Klum, die ebenfalls immer perfekt gedressed auftritt. Stets dem Anlass und der Situation entsprechend, denn nicht immer ist Glitzer und Prunk alles. Ein perfektes Outfit zeichnet sich nämlich auch dadurch aus, dass es zum Anlass passt. Hierzu darf man dann auch in der Liga der deutschen Prominenz natürlich den beliebten Import Sylvie van der Vaart vergessen, die mit ihrer Kleiderauswahl definitiv in der Oberklasse mitspielt und durchaus zu Recht eine wahre Blitzlichtflut auslöst. Sie ist immer perfekt angezogen und mit Sicherheit hat jedes Kleid, jeder Dress dazu beigetragen das man sie als Persönlichkeit wahrnimmt. 
 
Ein Aspekt den man vielleicht auch selbst beachten sollte, wenn man sich heute für den Tag oder auch den Abend stylt. Denn Kleider man nun mal Leute und mit seiner Kleidung zeigt man anderen Menschen wer man ist und was man sein will. Kleider sind Oppener, sie können Türe und Wege eröffnen, Kontakte ermöglichen. Daher sollte man so manches Mal gut überlegen was man anzieht und wie man auftritt. Wobei man gerade an den Stars erkennen kann, dass man mit schlichten Basics immer gut angezogen ist wie es beispielsweise Til Schweiger immer wieder demonstriert. 
 

(0) Kommentare

Apr 23 2013

Frische Styles lösen den grauen Winterlook ab

 Die ersten Sonnenstrahlen läuten den Frühling ein. Das weckt nicht nur die Frühlingsgefühle, sondern auch die Lust nach einem neuen Look. Shoppen steht auf dem Programm. Dabei sollten Fashionvictims die neuen Trends unbedingt ausprobieren. Die neuen Looks können untereinander kombiniert werden und sorgen so für frische Styles, die den grauen Winterlook ablösen. 

 
Pastelltöne zum Kombinieren 
Pastelltöne sind passend für den Frühling und sorgen für frischen Wind nach dem tristen Wintergau. Zartes Rosa, weiches Gelb, Himmelblau und Apricot liegen derzeit voll im Trend. Der romantische Look zeigt enge Hosen, zu denen Oberteile mit Lochstickerei und Applikationen getragen werden. Der romantische Casual-Style ist ein Must-Have des Frühlings. Dazu werden kurze Blazer oder Jacken getragen, die farblich auf das Outfit angepasst werden. Bunte Schals mit floralem Muster runden den Look ab und sorgen für perfekte Auftritte. Zu den Blusen tragen die Damen weite Röcke, die taillenbetont sind. Auch breite Gürtel in zarten Farben sind angesagt. 
 
Neonfarben geben den Ton an 
Wer die zarten Farben nicht bevorzugt, ist mit den knalligen Neonfarben bestens bedient. Die angesagten Farben können allerdings auch zu den zarten Pastelltönen getragen werden. Hier ist Mut zu außergewöhnlichen Kombinationen angesagt. 
Wer passend für den Frühling angezogen sein möchte, setzt auf coole Kombinationen aus engen Jeans, Leggins oder Treggins in zarten Tönen mit knalligen Oberteilen in Pink, Orange, Neongelb und Neongrün. Zu diesen Kombinationen werden weite Mäntel in A-Form getragen, die einen wunderbaren Kontrast zu der schlanken Silhouette der Beine bilden. 
 
Der sportliche Casual-Look 
Ein absolutes Must-Have sind auch die neuen sportlichen Basics, die alltagstauglich sind. Baseballjacken, lässige T-Shirts mit bunten Aufdrucken, edle Tenniskleider und Kaputzenjacken sind in allen Farben erhältlich und sorgen für frischen Wind am Modehimmel. Alle Stile können untereinander kombiniert werden und die Outfits sind farbenfroh und fröhlich. Große Taschen, Caps und aufwendiger Goldschmuck passen hervorragend zu dem angesagten Look, der viel Individualität und Mut zur Farbe zeigt.
(0) Kommentare

Apr 14 2013

Drop shipping Mode – Nimm den Versandmodus

 

War es früher der Flohmarkt, auf dem sich die Verkäufer aktueller Mode und Accessoires tummelten, so hat sich heutzutage der Handel stark ins Internet verlagert: die Flohmärkte bleiben oft ohne Besucher. 
 
Der moderne Flohmarkt heißt Ebay oder Hood und indirekt „Google“, da auch Google zum Ermitteln der richtigen Modelieferanten auf die Fährte gesetzt wird. Wer auf Google in den Suchergebnislisten vorne mit für seinen Shop relevanten Suchwörtern stehen will, der muss seine Einzigartigkeit von Google unter Beweis stellen lassen, denn da genügt es nicht, sich mit dem neuen Song von Depeche Mode im „Heaven“ oder auch im kosmolythischen Nexus zu wähnen – Google verlangt sogleich die „Doc-Tor-Würde“ mit unikatissimen Inhalten, wie Texten: stets obliegt es den Modeshop-Betreibern, etwas Neues, Innovatives zu kreieren, das den gierigen Schlund des nimmersatten Googles auf neue Inhalte stillt, damit Ihr Mode-Shop von Google gut gelistet wird. 
 
Will man beispielsweise mehr über Dropshipping wissen, weil man meint, es handele sich hierbei um das Verschiffen von Drops im Sinne von Bonbons, wahlweise Lutschbonbons, so wird man zuvorderst auf wikipedia Informationen zum Dropshipping als „Streckengeschäft“ finden. Mit meiner API wirft Google zum Thema „Dropshipping“ knapp 20 Millionen Suchergebnisse aus. Begrenze ich die Auswahl durch moderne, ergänzende Zugabe von „Mode“ zu „Dropshipping“, so erhalte ich als erstes Suchergebnis die Seite http://www.youngfash.de/Dropshipping.php , die ausführlich zum Prinzip des Dropshippings informiert. 
 

 

(0) Kommentare

Apr 12 2013

Die Mode wetteifert mit schönen Naturtönen und erfindet jede Saison ein paar Farben neu

 Der Frühling setzt bunte Zeichen an Bäumen, auf Wiesen und in den Blumenbeeten. Auch die Mode wetteifert mit diesen schönen Naturtönen und erfindet jede Saison ein paar Farben neu. Dieses Jahr sind es interessante Pastellfarben, die zuverlässig Frühlingstimmung in den Kleiderschrank bringen. 

 
Starke zarte Farben
 
Zartes Korallenrot, Creme, Sahnegelb, zartes Pink, pastelliges Mintgrün und Rosétöne finden sich in Shirts, Kleidern, Strümpfen aber auch in Bademoden. Einige Stoffe zeigen Lochmuster und betonen einen ländlichen Style, aber auch lässig fallende Jerseykleider und seidige Schals sind zum Saisonbeginn in diesen zarten femininen Farben zu haben. 
 
Selbst Neonfarben werden blass!
 
Der Pastelltrend zeigt sich diesmal auch bei den knalligen Farben Neongelb, -grün oder -pink. Auch von diesen Knallfarben gibt es diese Saison eine Pastellvariante, die toll zu leicht sommerbrauner Haut aussieht. Kleider, Shirts, Baumwollhosen, Röcke und Leggings spielen mit diesen Farben. Die Designer von S. Oliver bieten viel Auswahl in Neon-Pastell. Badeanzüge und Accessoires lassen sich ebenfalls in diesen Farbtönen sehen. Die Accessoires wie zum Beispiel Schals, Armbänder oder Clutches kommen aber auch in kräftigen Farben wie Zinnober, Kanariengelb oder Wimbledongrün. Alles in allem ist das Kombinieren in diesem Jahr etwas einfacher, da die farbintensiven Colorblockingeffekte sich für diesen Frühling verabschiedet haben. 
 
Sommerliche Stoffe voller Sonne 
 
Mädchenhaft, im Cowboystyle, ladylike oder sportlich - zarte sommerliche Farben begleiten die Ausgehfreudigen auf ihren Dates genauso wie die Jogger auf den Feldwegen. Auch die Stoffe passen sich den sommerlichen Bedürfnissen an. Aktuelle Trends hier gesehen gilt auch bei den Sommerstoffen von S.Oliver, Esprit, Zara oder Pimkie. Es dominieren die zarte Baumwolle oder Jersey bei den Blusen. Viskose fällt perfekt bei den Röcken und Kleidern. Die Stoffe gibt es glatt oder auch geprägt, in Leinen oder auch in raffinierter Leinenoptik. Die Baumwollfasern gibt es teilweise auch als Bio-Baumwolle chlorfrei gebleicht und aus zertifiziertem Anbau. 
 
Prints und Muster in coolem Retro- oder süßem Countrystyle
 
Die Prints und Muster gibt es als Retromuster und viele Prints und Muster zeigen sich auch in punkigem Schwarz-Weiß und geometrisch. Auch der Ikat Stil ist ein Trend dieses Frühjahrs. So liegt ein wenig Rock und Punk mit den geometrischen Mustern in der Sommerluft, mit dem Ikat Druck und Webart kommt eine spannende Folklore ins Modegeschehen 2013 und die Retrolooks zeigen auf Kleidern und Hosen ihren eigenen Retrochic. Doch ohne den klassischen Blümchendruck kommt dieser Frühling nicht aus. Kleingeblümtes, aber auch ganz kleine Früchtchen finden sich auf den Frühlingsblusen und -kleidern.
(0) Kommentare

Apr 02 2013

Mystisch – das sagen manche von dem Augenblick, in dem Parfum und Charakter aufeinander treffen

 Mystisch – das sagen manche von dem Augenblick, in dem Parfum und Charakter aufeinander treffen. Denn Düfte lösen Erinnerungen an die Orte, Situationen und Gefühle aus, die aus einer Person eine Persönlichkeit werden ließen. Den passenden Duft für unvergessliche Schönheit zu finden, hängt zum Glück nicht ganz vom Zufall ab. 

 
Eine Frage des Charakters 
Persönlichkeit und Duftnote – zwei komplexe Angelegenheiten, die zwecks Vorauswahl erst mal reduziert werden müssen. Jung, elegant oder sportlich, wird die Verkäuferin fragen, und meint damit den Typ Frau. Vamp oder Mädchen, lässig oder geheimnisvoll – das fördern diverse Parfumtests im Netz zu Tage. Und warum nicht eine andere Seite an sich betonen? Für Überraschungen ist der olfaktorische Gegenpart mit seinen vielfältigen Nuancen immer zu haben. Hier werden Zitrusnoten, blumige, orientalische, tropische und holzige Noten sowie Fougère- und Chypre-Noten unterschieden. Grob gesprochen passt blumig zu mädchenhaft, orientalisch zu weiblich und Zitrus zu unkompliziert. Die Krux: Die Bestandteile der Düfte stehen selten auf der Verpackung. Daher ist es ratsam, sich vor dem Einkaufen im Internet zu informieren. 
 
Besser im Kontext 
Das Wesen einer Persönlichkeit will auch vor wechselndem Hintergrund in Szene gesetzt werden. Wie die meisten Hersteller bietet auch das Label CK Düfte für mehrere Anlässe an. Verschiedene Größen von CK Beauty erleichtern die Veränderung zusätzlich. Der elegante Duft schneidet im Büro eine andere Geschichte an als das wuchtige CK Obsession samstagabends an der Bar. Parfümeure reagieren auch auf die Jahreszeit mit Sondereditionen ihrer Klassiker. Letzten Sommer kam der Unisex-Duft CK One Summer noch jugendlich fruchtig daher, gibt sich 2013 jedoch aquatisch frisch und so belebend wie ein gewagter Sprung ins kalte Wasser. Wer Anlass, Jahreszeit und Lebensabschnitt bedenkt, kann mit dem Duftreichtum spielen und überall intensive Duftnoten riskieren. 
 
Riecht richtig – die Nase entscheidet 
Die Nase führt zum Duft der Düfte – wenn man den Duft zur Nase lässt. Ein Parfüm gehört nicht auf einen Pappstreifen, sondern, damit es sich mit dem Eigengeruch vermischt, auf die Haut. Ganz wichtig: Diese Verbindung braucht Zeit, denn die spezielle Note eines Parfums entfaltet sich nach und nach über mehrere Stunden. Ist das nicht erstaunlich lange für einen so flüchtigen Charakter? Mitnichten. Jeder Duft besteht aus einer vorgelagerten, recht oberflächlichen Kopfnote, einer prägenden Herznote, die sich langsam entwickelt und einer abschließenden Basisnote. Clever ist, wer mit dem Kauf bis zum Ende wartet.
(0) Kommentare

Mär 31 2013

Zeigt her Euren Body- so wird Sommermode attraktiv

 Der Sommer kann kommen. Denn die Sommertrends 2013 stehen bereits seit langem fest und nahezu jede Frau weiß heute schon ganz genau, was sie im Sommer 2013 tragen will und möchte. Vielleicht auch was sie tragen kann. Denn anders als die Wintermode besitzt die Sommermode leider den entscheidenden Nachteil, dass man mit ihr partout nicht kaschieren kann. In der Sommermode,ob Bikini oder Abendkleid, sind die Stoffe leichter, die Schnitte oftmals enger und kürzer und natürlich kann man allein aufgrund der Temperaturen den ansonsten allzu beliebten Zwiebellook nicht tragen. Daher muss man bisweilen auf andere Hilfsmittel zurück greifen, um sich sowie den eigenen Body trotz steigender Temperaturen ins rechte Licht zu setzen. 

 
Das dies dabei durchaus möglich ist und vor allem auch sehr leicht geschehen kann, zeigt ein Blick auf die Beine. Beine gibt es schließlich in allen erdenklichen Formen. Von kurz über lang, von schlank bis eher stämmig und natürlich auch in gerader Form sowie leichter O- Form. Beine gibt es wirklich in allen möglichen Varianten und natürlich sehen gewisse Kleidungsstücken an gewissen Beinformen zunächst einmal etwas ungewohnt aus. Allerdings gibt es gerade für Shorts, Miniröcke und Bermudas einen einfachen simplen Trick wie man aus normalen Beinen attraktive Beine zaubern kann. Die Antwort ist einfach Sonne. Wer seine Beine in die Sonne reckt, zaubert ganz einfach mit ein wenig Bräune wunderschöne sehenswerte Beine. Bräune gilt nämlich allgemein hin als attraktiv und daher sollte man sich diese Eigenheit zu nutze machen, um den Blick des Betrachters geschickt zu lenken. 
 
Auch gepflegte Nägel sowohl an den Händen als auch an den Füßen sind ein Zeichen von Attraktivität. Daher sollte man auch hier im Sommer Sorgfalt walten lassen und sich einmal eine Pediküre und eine Maniküre gönnen. Auch regelmäßiges Eincremen ist im Sommer wichtig, denn spröde Haut wirkt grau und sieht nicht schön aus. Daher sollte man das Dekollete regelmäßig im Sommer pflegen sowie auch den Oberarmen ein Peeling gönnen. Denn weiche, zarte Haut sieht immer noch am besten zu Tanktops und Shirts aus. Zu diesen beiden Kleidungsstücken kann man übrigens im Sommer 2013 einen locker gebundenen Schal kombinieren, da Tücher aller Art stark im Kommen sind. 
 

(0) Kommentare

Mär 27 2013

Der große Modekuchen- das Geheimnis des Bedarfs

 Alljährlich gibt der Handel seine Umsatzzahlen preis und alljährlich kann man immer wieder anhand dieser die großen Gewinner feststellen, zu denen immer Mode gehört. Denn Mode ist ein Selbstläufer, Mode verkauft sich immer. Die Nachfrage, der Bedarf an Mode ist stets da. In jeder Altersgruppe. Denn Mode ist nicht einfach nur Bekleidung, die einen anzieht. Nein Mode ist weitaus mehr und darin liegt ihr Erfolg. Mit Mode verändert man sich, mit Mode ist man wer. Mode ist mehr als nur Kleidung, Mode ist Lifestyle. 

 

Daher kann man auch heute noch mit Mode erfolgreich werden und wer es geschickt anstellt, der kann sich am großen Kuchen Modebusiness satt naschen. Denn das Modebusiness hat immer Platz für innovative Geister, man muss nur die Regeln akzeptieren und sich vor allem auch zu behaupten wissen. Am einfachsten geht dies natürlich mit einem starken Partner an seiner Seite. Gerade Dropshipping bietet sich hier an. Denn wagt man mit einem Dropshipping Partner den Gang aufs Modeparkett dann konzentriert sich jeder auf seine Stärken und profitiert vom anderen. Ein Tanz der schnell in Richtung Erfolg führen kann, vor allem dann wenn man sich zugleich auch noch als innovativ erweist. So muss man natürlich dem Kunden immer wieder neues präsentieren, Trends aufzeigen und beim Kunden einen Bedarf erwecken, der hinsichtlich Mode nicht von Beginn an vorhanden ist.  So zeigt einem der knurrende Magen beispielsweise an, dass man Nahrung kaufen muss. Auch die schlechten Augen zeigen einen an, dass man aktiv werden muss. Man muss eine Brille kaufen. Genau diese Notwendigkeit gilt es auch bei der Mode zu erwecken. 
 
Der Kunde darf nicht mehr hinterfragen, ob er das braucht. Nein er muss davon überzeugt sein, dass nur diese Mode ihm zum Leben verhilft. Daher  muss der Bedarf durch das Bedürfnis, den Wunsch geweckt werden. Der erste Schritt in Richtung Erfolgfaktor Mode ist daher der, dass man dem Kunden zeigt “hier bin ich- und Du willst mich”. Am leichtesten geht dies dann mit auffälligen Werbeideen, einer kundenfreundlichen Handhabung sowie auch schönen Bildern und Texten und dem Hinweis, dass es sich lohnt in diesem Modeshop öfters vorbei zu sehen. 
 

(0) Kommentare

Mär 22 2013

Seriöser Touch soll das Label prägen

 Take That Star und Solokünstler Robbie Williams macht in Mode. Er kreiert im Bereich Herrenbekleidung einen britischen Retro Style. Zur Vorstellung seines Labels zeigte er sich auch kurz selbst in Kleidung seines eigenen Labels im Berliner KaDeWe. 

 Der gute Geist des Robbie William Mode Labels ist Opa Jack Farrell 
 
Mit einer kurzen Pressekonferenz startete Robbie Williams das Modeevent. Einen Teil seiner Promotion legt er dabei auf den Schultern seines Großvaters ab, der ihn mit seinem Stil inspiriert habe. Robbie Williams Modelinie will gepflegte Einfachheit mit nostalgischem Chic transportieren. Sein Großvater arbeitete im Bergbau, schätzte es aber, in seiner Freizeit gut gekleidet zu sein. Die jungen Models präsentieren die Stücke mit nostalgischem Charme. 
 
Seriöser Touch soll das Label prägen 
 
Zur Pressekonferenz fielen ein paar freche Seitenhiebe auf die Designkonkurrenz aus dem Hause Beckham. Im großen Ganzen war es ein braver Auftritt des frisch Vater gewordenen Bad Boys. Die Geburt der Modelinie in Robbie Williams Musikerleben wurde von Medien frech avisiert mit: "Take That". Dieses Wortspiel hat seine Berechtigung, denn Robbie Williams meint es ernst mit seinem Label und sein Warenkorb für Herrenbekleidung ist schon im Internet präsent. Das Label "Farrell“ zeigt sich mit hohem Qualitätsanspruch. Auch der Auftritt von Robbie Williams in seinem seriösen Farrell Look half der Absicht, mit diesem Produkt ernst genommen zu werden. 
 
Lauter beste Stücke 
 
Dem Großvater sei Dank, dass er sich wohl immer sehr gut angezogen hat und den Dreiteiler schätzte. Robbie Williams erschien auf seiner Pressekonferenz zum Event in einer Hose in Dunkelblau, einem hellen Hemd plus Weste aus der eigenen Kollektion. Ein englischer Trenchcoat bildete den Abschluss. Wer Farrell tragen will, muss zum Beispiel für ein geringeltes Männerpoloshirt knapp 100 Euro zahlen, eine Jacke liegt zwischen 250 und 500 Euro. Aber - auch Farrell hat Sales Angebote und da purzeln auch die Preise der stärksten Stücke, um Platz für die neue Kollektion zu schaffen. 
 
Freche Accessoires bei „Farrell“ 
 
Empfehlenswert ist unbedingt ein Blick in die Accessoires des Labels. Hier macht sich die Modelinie locker. Tolle Caps, freche Hosenträger und sehr lässige Seidenkrawatten geben der recht strengen Linie den nötigen Pepp. Bei den Krawatten regiert die Seide, die anderen Modelle zeigen sich in natürlichen Materialien wie Baumwolle und Lambswool und werden, wenn für die Passform erforderlich, mit hochwertiger Nylonfaser kombiniert. 
Zentrale Läden in Deutschland mit Farrell Angebot sind bereits in Berlin, Hamburg, Düsseldorf und Nürnberg. 
 
www.farrell.com
(0) Kommentare

Mär 21 2013

Der besondere Reiz einer Premium-Armbanduhr

 Gerade in Zeiten von Handys und Smartphones besitzt eine hochwertige Armbanduhr ihren besonderen Reiz. Die Träger einer aufwändig gearbeiteten Uhr signalisieren ihren Mitmenschen, dass sie bereit sind für ein Stück erstklassige Handwerkskunst auch einen angemessenen Betrag in die Hand zu nehmen und sich damit von der Masse abzuheben. Immer mehr Menschen empfinden eine klassische Armbanduhr auch als Ruheanker, in zunehmend hektischer werdenden Zeiten. 

 
Der besondere Reiz einer Premium-Armbanduhr 
 
Bei der Damenwelt sind Ketten, Armbänder oder anderer Schmuck, die auf dezente Art und Weise die eigene Persönlichkeit unterstreichen, nicht wegzudenken und gesellschaftlich akzeptiert. Für die männlichen Zeitgenossen dagegen ist und bleibt eine stilvolle Armbanduhr die beste Möglichkeit, in dieser Hinsicht modische Akzente zu setzen. Doch gerade diese Beschränkung auf ein einziges Schmuckstück erklärt auch die besondere Sorgfalt, die viele Herren auf die Auswahl einer Armbanduhr verwenden. In Sachen Design und Qualität sind nach wie vor die bekannten Hersteller wie Rolex, Omega, Louis Vuitton, Tissot und Co. das Maß aller Dinge. Funktionsorientierte Chronographen aus Edelstahl sind besonders beliebt bei sportlich, modernen Männern und wirken sowohl im Büro, als auch auf dem Golfplatz stets angemessen. Edle Uhren aus Gold eignen sich dagegen eher für festliche Anlässe am Abend. 
 
Eine edle Uhr ist eine gefragte Geldanlage 
 
In Zeiten finanzieller Unsicherheit werden Luxusgüter – und hier insbesondere hochwertige Armbanduhren - zunehmend auch als Geldanlage betrachtet. So konnten einige besonders gefragte Modelle der klassischen Hersteller, im Laufe der Jahre, sogar an Wert gewinnen. Dies gilt zugegebenermaßen nicht für alle Uhren und die genaue Wertentwicklung lässt sich auch nicht sicher vorhersagen, aber für alle klassischen Uhren jedoch gilt: Es handelt sich nicht um kurzlebige, beliebige Produkte, sondern um treue Begleiter für viele Jahre. 
 
Große Auswahl bei Online-Plattformen 
 
Auf welches Modell die Entscheidung letztendlich fällt, ist dem persönlichen Geschmack geschuldet. Einen guten Überblick über den Markt bieten vor allem Online-Plattformen. Dort können die unterschiedlichen Modelle der verschiedenen Hersteller bequem verglichen werden und zusätzlich lässt sich - einfach und schnell - der Anbieter mit dem besten Preis-Leistungs-Verhältnis finden. Bei Neuware gilt selbstverständlich die vollständige Herstellergarantie. So erhält man zum Beispiel unter http://www.watchsea24.com/de/louis-vuitton einen guten Überblick über aktuelle Modelle des renommierten Hersteller Louis Vuitton.
(0) Kommentare

Mär 15 2013

Erfolgreich mit Modeonlineshops- das Konzept

 Mode online verkaufen ist eine geniale Idee. Denn vor allem mit Dropshipping neigen sich Risiken und Gefahren der Selbstständigkeit zur anderen Seite und man selbst muss kaum großartig investieren. Man kann also mit Mode Onlinebusiness richtig erfolgreich sein. Allerdings nur wenn man weiß wie man erfolgreich verkauft. Denn auch das Onlinegeschäft ist nicht ganz so einfach wie es zunächst erscheint. Man muss auch hier einige Basics beachten, die Spielregeln akzeptieren und auch der Weg um ein gutes Konzept lässt sich nicht vermeiden. Das Onlinebusiness ist ein Geschäft wie jedes andere auch, zwar mit weniger Risiken und Investitionen, aber dennoch eben ein Geschäft.

Man muss mit Konkurrenz leben, man muss sich den Anforderungen der Kunden stellen und man muss vor allem auch immer up to Date sein. Mit Herz und Verstand präsent sein. Nur dann kann das Onlinebusiness erfolgreich werden. Daher braucht man auch beim Mode online verkaufen ein gutes, stimmiges Konzept. Dieses umfasst dann zunächst einmal natürlich den Grundgedanken. Möchte man Mode verkaufen, stellt man sich die Frage wen will ich damit als Kunden gewinnen. Ist die Zielgruppe erfasst, stimmt man auf diese das Warensortiment ab. Hier gilt es dann anders als die anderen zu sein. So kann man auch Zubehör anbieten, vielleicht auch Nischenprodukte ins Sortiment nehmen. Wichtig ist bei der Auswahl des Sortiment einfallsreicher und praktischer zu sein als alle anderen Anbieter. Natürlich darf dabei dann die Qualität nicht leiden, denn diese muss ebenso stimmen wie der Service. Daher muss ein gutes solides Konzept auch diese Punkte beinhalten und zwar nicht nur im Ansatz. Sondern man muss sich auch hier überlegen, wie kann man sich vom bestehenden Markt unterscheiden. Der Unterschied macht den Erfolg und zum Unterschied braucht man bisweilen Mut.

Daher umfasst ein gutes Konzept natürlich auch Werbestrategien. Wie kann man den Endkunden auf sich aufmerksam machen, wo will man präsent sein. Und was ist vor allem im Budget enthalten. Ein solides Konzept besteht daher auch aus einer Rentabilitätsvorschau sowie einer Kostenaufstellung, die jedoch gerade im Dropshipping zumeist sehr übersichtlich gehandhabt werden kann. 

(0) Kommentare

Mär 11 2013

Die Geschichte der Onlineshops und der Gesetzgeber

 Eine zuverlässige Zahl aller aktuellen Onlineshops betreffend, kann kaum einer nennen. Immerhin sprießen tagtäglich neue Shops aus dem Boden, es gibt zahlreiche unterschiedliche Shopsysteme und mittlerweile kann fast jeder ohne Vorkenntnisse einen Shop in Shop errichten. Man kann daher nicht sagen, wie viele Anbieter derzeit um die Gunst des Kunden buhlen. Allerdings kann man recht sicher sagen, dass das Onlineshopping um 1983 populär wurde, da damals ein großes Versandhaus in Deutschland erstmalig sein gesamtes Sortiment dem Endkunden virtuell präsentierte. Ein wahres Highlight, dass jedoch mit einer weiteren Zahl getopt werden kann. Denn sicher ist auch, dass mit rund 95 Prozent der Onlinehandel von Bekleidung, Schuhen und Textilien der schnellste aber auch effektivste Träger ist. Hier verzeichnet man ein unglaubliches Wachstum, dass jedes Jahr aufs neue mit bombastischen Zahlen überrascht.

Allein im Jahre 2011 wurden im Modebusiness rund 13 Milliarden Euro umgesetzt. Eine unvorstellbare Zahl, die von einer weiteren jedoch überragt werden kann. Denn laut Schätzungen laufen mittlerweile rund 64 Prozent aller Verkäufe über das Internet. Man kann also sagen, dass Web hat dem realen Warengeschäft den Rang abgelaufen und nur hier kann man noch erfolgreich werden. Jedoch nur, wenn man die Spielregeln akzeptiert und sich an gesetzliche Vorgaben hält. Denn natürlich hat auch der Gesetzgeber ein Auge auf das virtuelle Geschäft und daher muss ein jeder Anbieter einige Basics erfüllen, ehe er in Richtung Erfolg starten kann. So muss natürlich auch ein Onlinegeschäft angemeldet werden, man braucht einen Gewerbeschein und selbst der Modeonlineshop muss einige gesetzliche Obrigkeiten erfüllen. Dazu gehören beispielsweise

 

1. die Anbieterkennzeichnung - ein vollständiges ausgeschriebenes Impressum mit Postanschrift

2. ein klares Widerrufsrecht das der Endkunde ohne Fachlatein versteht

3. deutlich erkennbare AGB´s die bei Abweichungen bestätigt werden müssen

4. richtige Angaben zu Lieferzeiten ( so bedeutet bspw. „Sofort verfügbar“ das der Artikel binnen 5 Tagen beim Endkunden ist

5. richtige Preis- und Versandkosten Angaben inklusive Steuern und sonstigen Aufschlägen

6. Hinweise zur Datenschutzerklärung

7. Double Klick System bei Bestellungen von Newslettern 

(0) Kommentare

Mär 06 2013

Erfolgreich- Aber bitte auch sicher mit dem Händlerbund

Händlerbund - Europas größter Onlinehandelsverband

(0) Kommentare

Mär 06 2013

Vorteile und Nachteile des Dropshipping auf einen Blick

 Ein jeder redet von Dropshipping, immer mehr Einzelhändler entscheiden sich für das Streckengeschäft aber natürlich wissen immer noch nicht alle welche Chancen das Dropshipping bietet. Auch ist so mancher verunsichert, denn wenn die ganze Welt von Dropshipping spricht und diese Option wirklich der Schlüssel zum Erfolg sein soll- warum macht es dann nicht jeder und warum könnte prinzipiell ein jeder diese Chance nutzen. Das Erfolgsgeheimnis, der Schlüssel in eine sichere lukrative Zukunft darf und kann doch nicht einfach so auf der Erde liegen. Tut er auch nicht, denn natürlich ist Dropshipping nicht für jeden erhältlich. Der Endverbraucher beispielsweise kann die zahlreichen Vorteile nicht direkt für sich nutzen, von günstigen Preisen  und einem modischen Angebot profitieren. Sondern das können nur Gewerbebetreibende.

 

Diese profitieren dann von einem saisonorientierten modischen Angebot, welches sie selbst aufgrund der Konditionen von Herstellern und Designern niemals so vielfältig und preiswert beziehen könnten. Auch würden viele Einzelhändler an den Kosten für Lagerräume und Transportkosten scheitern, die beim Dropshipping auf den Anbieter umgelegt werden. Dieser trägt nämlich den Löwenanteil der Gefahren und Risiken eines Geschäfts und kommt für Lagerkosten, Wareneinsatz sowie auch Umschlagskosten auf. Der Dropshippingpartner hingegen muss Kosten wie etwa Werbung, Vermarktung oder auch eigene Verkaufskosten wie Ladenmiete oder Internetgebühren tragen. Das Dropshippinggeschäft ist somit eine sehr transparente “Angelegenheit” und eine gerechte WinWin Situation, wobei man natürlich auch die Nachteile nicht verschweigen darf. Denn auch diese gibt es, allerdings werden diese unterschiedlich wahr genommen. Denn für fast jeden Einzelhändler der die lukrative Chance des Dropshipping sieht, ist der Verzicht auf eine frei wählbare Lieferkette nur eine Kleinigkeit. 

(0) Kommentare

Mär 02 2013

Erfolgreich mit Dropshipping- modische Innovation

 Erfolg zu haben, schwarze Zahlen zu schreiben und mit gutem Gefühl in die Zukunft zu schreiten- davon träumt jeder Selbstständiger. Denn zum Erfolg sagt niemand nein. Daher sind immer mehr Geschäftsleute auch innovativen Ideen gegenüber nicht abgeneigt. Denn Fortschritt und Zukunft bedeuten auch immer wieder Veränderungen. Der Stillstand, stets das Gleiche -so zeigt die Erfahrung- bringen im Geschäftsleben nämlich den sicheren Garaus. Daher sollte man sich gerade im hartumkämpften Modebusiness Veränderungen nicht verschließen, denn vor allem in der Mode ist die Konkurrenz sehr groß, dass Angebot aber kurzlebig und kostspielig. Oder um es mit anderen Worten zu sagen, das Modegeschäft ist ein sehr risikoreiches Business.

 

Genau aus diesem Grund sollte man sich als Modeanbieter niemals innovativen Neuerungen verschließen, denn diese können eine sichere Zukunft bringen. Schließlich liegt gerade beim Mode Dropshipping das größte Risiko beim Handelspartner, der für die Ware in Vorleistung tritt, große Lagerkapazitäten braucht und auch den reibungslosen Ablauf mit dem Endkunden organisiert. Alle Nachteile liegen daher augenscheinlich beim Modedropshipping Anbieter, wobei es beim Streckengeschäft stets zwei Gewinner gibt. Denn natürlich profitiert auch der Handelspartner wesentlich vom Streckengeschäft, da er nicht in weitläufige Werbemaßnahmen investieren und nicht direkt mit dem Endkunden kommunizieren muss. Vor diesen tritt nur der Einzelhändler in Aktion, der sich damit auch unbemerkt von der Konkurrenz eine sichere lukrative Existenz aufbauen kann. 

 

(0) Kommentare

Mär 01 2013

Mode aus dem Internet- hinter den Kulissen

 

Mode aus dem Internet- hinter den Kulissen

Hinsetzen, aussuchen und dann einfach an der Haustür die georderte Ware in Empfang nehmen- eine Bestellung aus dem Internet ist nicht nur herrlich einfach, sondern auch bequem. Gefällt oder passt einem dann die ausgesuchte Ware nicht, schickt man sie einfach wieder zurück. Ein Kinderspiel, hinter dem sich jedoch für die andere Seite unheimlich viel Arbeit verbirgt und vor allem auch einiges an Risiko bereit hält. Bestellt beispielsweise der Modeanbieter die falschen Größen, zu viele Artikel oder verschätzt er sich in der Farbauswahl dann bleibt der Anbieter allein auf einen Berg an Kosten sitzen. Auch trägt er natürlich immer das Wagnis der fehlenden Kundenbonität und natürlich muss er auch hinsichtlich seiner Lieferanten ein gewisses Risiko einkalkulieren. Nicht selten können diese nämlich nicht in der versprochenen Zeit liefern oder präsentieren nicht die gewohnte Qualität.

 

Ein jeder Modehändler balanciert daher in jeder Saison, bei jedem Einkauf von Waren auf einem Drahtseil aus Unsicherheit, Risiko und roten Zahlen. Daher wählen immer mehr Modehändler den Weg des Dropshipping, denn bei dieser Form des Handels wird das Risiko des Handels auf zwei starke Partner aufgeteilt. Natürlich bemerkt der Kunde davon nichts, denn all das geschieht im Hintergrund. Jedoch kann man eben durch die Kooperation Dropshipping den Endkunden stets attraktive Modeartikel zu sensationell günstigen Preisen anbieten.

(0) Kommentare

Mär 01 2013

Wo kommt Mode eigentlich her- der lange Weg der Trends

 

Wo kommt Mode eigentlich her- der lange Weg der Trends

Am Anfang steht die Idee, denn ohne eine Idee ist nichts möglich. Daher stehen am langen Weg der Mode auch die Designer an erster Stelle. Diese erwecken nach eigenen Vorstellungen oder aber auch nach Vorgaben des Kunden die ersten Entwürfe. Das Design und die Überlegung welcher Stoff der richtige ist, ist quasi die Geburtsstunde einer jeden Hose, einer jeden Jacke oder auch Bluse. Entspricht dieser Entwurf auf den Papier dann den jeweiligen Vorstellungen werden die ersten Modelle aus Stoff angefertigt, welche dann zumeist einem Fachpublikum vorgeführt werden. Ist dieses begeistert, verkaufen sich die ersten Modelle, dann gehen diese in Produktion.

 

Dort werden die einzelnen Modelle dann in den jeweiligen Größen oder auch Farben gefertigt und finden letztlich wieder den Weg zurück zu ihren Auftraggebern. Von dort aus gelangen sie dann oftmals über Großhändler an den Endverbraucher, der natürlich stets bemüht ist diesem ein aktuelles Sortiment an Modehighlights zu präsentieren. Schließlich will der Trendsetter von heute immer modisch angezogen sein und nicht alte Schinken tragen. Da die Modetrends sich jedoch beständig ändern, die Mode saisonal versetzt produziert wird ist dieses Business äußerst schnelllebig und bedarf auch großer Aufmerksamkeit. Zudem birgt es gerade für junge Unternehmen und kleine Unternehmen erhebliche Risiken, denn natürlich muss der Einzelhändler in Vorleistung treten und sich eben weit im Vorfeld bereits überlegen welche Kollektionen er seinen Kunden anbieten möchte.

 

Viele Unternehmer ziehen daher auch eine Kooperation mit einem Dropshipping Partner in Erwägung. Denn bei diesem Zusammenschluss werden die Aufgaben des Handels aufgeteilt, so das ein jeder vom großen Kuchen Mode naschen darf.

(0) Kommentare

Feb 21 2009

Modische Basics die in jeden Kleiderschrank gehören- Basis als Dauerbrenner

Ein bekannter Designer sagte einmal, dass nichts so wunderschön aber auch so vergänglich sei wie Mode. Diese vielleicht unbedachte Äußerung beinhaltet dabei aber einen so wahren Kern, dass es einem förmlich Angst und bange werden könnte. Denn es ist wahrlich unumstritten, dass Mode bisweilen durchaus kurzlebig ist und so mancher Fashion Trend von heute morgen schon passe ist. Würde diese Kurzweiligkeit in anderen Facetten des Lebens in Erscheinung treten, wäre uns Menschen dies vermutlich sicherlich zuwider, aber im Segment der Mode finden wir uns leichten Herzens damit ab. So widmen wir uns gerne mit vollen Elan und freudigen Herzen den zahlreichen neuen Modekreationen und erwartungsvoll blicken wir immer in die Modezukunft und deren neuen Trends. Woher aber kommt diese Leidenschaft für Mode und unser Verhalten?



Nun seit jeher widmen nicht nur wir Frauen uns den zahlreichen Modeneuheiten gerne, sondern auch die Männer erwarten bisweilen die zahlreichen Neuerungen auf den internationalen Laufstegen. Mit Gier und Leidenschaft betrachtet so manch einer die zahlreichen Trends und modischen Werk aus namhaften Designerfedern und lässt sich von diesen gerne inspirieren. Gekonnt haben wir Menschen gerade bei den Vorstellungen der neuesten Modetrends unseren eigenen Kleiderschrankinhalt im Hinterkopf und gleichen diesen mit den zahlreichen Trendstücken ab. Vielleicht lässt sich das eine oder andere Stück dann effektvoll mit den vorhandenen Kleidungsutensilien ergänzen oder ein schickes Accessoire rundet das bereits vorhandene Ensemble geschmackvoll ab. Sicherlich ist gerade diese Handhabung ein Grund warum uns Menschen Mode so viel Freude bereitet. Denn Mode ist flexibel und besitzt die Eigenschaft sich immer wieder anders präsentieren, aufzuwerten oder auch zu ergänzen.



Dabei macht uns das Spiel mit der Mode einfach auch deshalb so viel Freude, weil Mode uns Menschen eine ganz individuelle Persönlichkeit verleihen kann. Mit Mode kann man sich selbst inszenieren, man kann sich ausleben und sich einfach effektvoll in den Mittelpunkt setzen. Dabei ist die Mode aber auch in der Lage sich unseren Stimmungen anzupassen, sie kann unsere Empfindungen widerspiegeln oder auch verhüllen. Zudem unterstreicht man gerne mit dem Tragen der passenden Mode seine eigene Schokoladenseite oder versteckt mit ihrer Hilfe kleine persönliche Makel.



Allein diese wenigen Aspekte reichen aus, um aus vollen Herzen zu sagen, dass Mode durchaus unser bester Freund ist. Vermutlich verzeihen wir ihr deshalb auch gerne ihre Kurlebigkeit, zumal sie uns immer wieder die Möglichkeit bietet, uns neuem zu öffnen und uns einfach mal spontan neu zu erfinden. Sie bietet uns eine unbezahlbare Möglichkeit aus alten Gewohnheiten auszubrechen und lässt uns das Leben neu erleben.

(0) Kommentare



Alle Preise zzgl. 19% MwSt und Versandkosten - Unser Angebot richtet sich ausschließlich an den gewerblichen Handel
Bilder entsprechen nicht immer in allen Einzelheiten dem angebotenen Artikel, maßgeblich ist deshalb nur die Beschreibung
Alle Markennamen, Warenzeichen und eingetragenen Warenzeichen sind Eigentum Ihrer rechtmäßigen Eigentümer und dienen hier nur der Beschreibung.

Copyright © 2016 YOUNGFASH DAMENMODE ®